Tor Even Svanes: „Ins Westeis“

004

Dieser Leseschatz ist schrecklich gut. Ein knapper Roman über die Gewalt von uns Menschen gegenüber den Tieren und uns selbst. Die industrielle Jagd nach Tierprodukten setzt Abgestumpftheit und Arroganz gegenüber der Tierwelt voraus. Menschen, die sich, um es erneut mit Goethes Mephisto zu sagen, tierischer als jedes Tier benehmen. Die Handlung spielt auf einem Robbenfangschiff, das um Grönland auf die Jagd geht. Mit am Bord ist eine Tierärztin zur Kontrolle der Einhaltung der Fangvorschriften. Das Eis und das Schiff werden für sie ein Gefängnis aus Missgunst, Gier und Gewalt.

Die Protagonistin, Mari, schreibt einen Bericht über ihre Fahrt mit dem Robbenfangschiff. Denn sie hat Klage eingereicht und soll und möchte nun alles dokumentieren. Doch hat sie Probleme mit der Chronologie des Geschehenen und springt etwas in ihren Gedanken. Sie steht unter Schock und leidet unter einem traumatischen Stresssymptom.

In Tromsø, ganz im Norden von Norwegen, besteigt Mari das Schiff. Sie ist von der Fischereiaufsicht als Kontrolleurin auf dem Robbenfangschiff eingesetzt worden. Die kleine Mannschaft zeigt sich von ihrer Anwesenheit wenig begeistert. Der Kapitän ist vorerst wortkarg und empfängt sie distanziert. Ihre Koje ist klein und das Leben auf dem Schiff scheint nur mit dem Nötigsten ausgestattet zu sein. Es sind zwei Dinge, die der Mannschaft nicht zu gefallen scheinen: die Kontrolle sowie die Anwesenheit einer jungen Frau, die die Männer zu beobachten hat. Die Beklemmung wächst und beginnt beim Duschen. Ihre Kleidung, die sie sich hingelegt hatte, wurde weggeräumt. So hat sie oft das Gefühl, jemanden oder allen auf dem Schiff ausgeliefert zu sein. Ab und zu sind es Stimmen vor ihrer Tür oder Zigarettenrauch, der direkt in ihrer Koje zu sein scheint. Hat sich jemand nachts Zugang verschaffen können?

Die Enge und die Beklemmung werden immer schlimmer. Als sie die Eiswüste von Grönland erreichen beginnt die Jagd und die Männer, besonders die Schützen leben ihre niederen Instinkte und Blutgier aus. Mari wird Zeuge von brutalen und herzlosen Morden an Jung- und Alttieren. Sie meldet dies dem Kapitän, der aber hinter seinen Männern steht und auch der Reederei Erfolg zu melden hat. Er duldet die skrupellosen Tötungsmethoden und sagt auch seinen Männern Bescheid, dass Mari diese Missstände melden will. Die Ablehnung der Mannschaft schlägt um in Psychoterror. Auch auf der Jagd werden die Methoden der Männer immer brutaler, um Mari oder sich selbst etwas zu beweisen. Durch einen unerklärlichen Unfall ist der Sendemast defekt und es besteht keine Telefon- oder Internetverbindung. Als die dänische Schiffskontrolle an Bord kommt, kann Mari die Brücke alleine aufsuchen und funkt auf öffentlichen Kanälen und meint, durch die Anwesenheit der Dänen in Sicherheit zu sein. Doch ihre Hoffnung stirbt sehr schnell und sie sieht nur noch einen Ausweg…

Der Roman ist in kurze Abschnitte gefasst, die aus Maris Perspektive geschrieben sind. Langsam breiten sich die Enge und das Grauen aus und man wird als Leser mitgenommen in diesen Psychoterror an Bord und auf dem Eis. Einzelne Elemente der Jagdbeschreibungen stammen aus existierenden Berichten von Inspektoren. Dennoch bleibt der Roman und die Menschen und was sie sich gegenseitig antun ein Konstrukt der Phantasie des Autors. Ein grausames, aber gutes und sehr spannendes Buch. Es sollte übertragen werden auf alle Massentötungen der Fleischindustrie und somit Pflichtlektüre aller Karnivoren werden.

Das Buch hat mich erschüttert und auch in meiner Ansicht bestärken können. Es regt an, sich über unser Verhalten gegenüber anderen Lebewesen und Menschen Gedanken zu machen. Eine alptraumhafte Reise zu den Machtspielen der Menschen und über die Verletzbarkeit des Lebens und der Natur.

Zum Buch / Shop

2 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Jack London: „Mord auf Bestellung“

004

Dieser Leseschatz ist eine Neuübersetzung und somit ist einer der ersten Agententhriller in der Literatur uns Lesern wieder zugänglich gemacht worden.

Man kann sich fragen, ob man diesen Thriller so sehr mochte, weil er von Jack London geschrieben wurde oder würde diese verrückte Geschichte auch losgelöst von ihm funktionieren? Hat der Roman mich begeistern können, weil er vom Verfasser der unvergessenen Werke: „Goldrausch in Alaska, „Der Seewolf“, „Ruf der Wildnis“ oder „Wolfsblut“ geschrieben wurde? Zuletzt ist „Die Reise mit der Snark“ in der Buchreihe „Klassische Schönheiten“ (mare) erschienen. Es ist also Zeit sich erneut mit Jack London zu beschäftigen. Die jetzige Ausgabe (Manesse) des Agententhrillers „Mord auf Bestellung“ ist lohnenswert und kann gänzlich durch die Neuübersetzung überzeugen.

Die Geschichte zum Buch ist ebenfalls spannend und wird in den Anhängen lesenswert porträtiert. Neben Joseph Conrads „Der Geheimagent“ ist dies einer der ersten Agententhriller der Weltliteratur. Doch hat sich London verrannt und er wusste nicht weiter. Er gab nach zwei Anläufen das Manuskript auf und erst Jahre später, nach seinem Tod, vollendete Robert L. Fish den Roman. London hatte die weitere Handlung skizziert, die ebenfalls im Anhang des Buches zu finden ist. Fish, der den Thriller beendet, hält sich aber nicht an diese Notizen. Der Übergang ist durch die Anhänge gut nachvollziehbar und der Stil verändert sich leicht.

Auch wenn man dies alles außen vor lässt, ist es ein literarischer und unterhaltsamer Thriller. Die ganze Handlung ist voller Witz, Moral und Wertevorstellungen. Der Irrsinn der Geschichte ist die Moral, d.h. die Philosophie des Handelnden, der durch seine Wertvorstellung selbst zum Opfer wird.

Ivan Dragomiloff leitet eine Attentatsagentur und seine Preise richten sich nach der gesellschaftlichen Stellung des Opfers. Er sieht sich als Ehrenmann und daher lautet seine Devise: Sie zahlen, wir morden und Diskretion ist garantiert. Doch prüft Ivan Dragomiloff vorher die Liquidation, denn die Tat muss sozial nützlich und in seinen Augen legitim, d.h. aus ethischer Sicht gerecht sein. Seine Agentur ist sehr gefragt und Ivan Dragomiloff organisiert ein Netzwerk qualifizierter Attentäter. Es sind in Kampfsport ausgebildete Männer, die gebildet sind und sich in der Freizeit mit Forschungen, Metaphysik und der Moral der Gesellschaft beschäftigen.

Der neue Auftrag sollte gut überdacht werden. Ein vermögender Philanthrop beauftragt die Agentur, ihren eigenen Chef zu eliminieren. Der Auftraggeber ist ein noch größerer Moralist als Ivan Dragomiloff und beide haben den Verdacht, dass die Attentatsagentur der sozialen Gesellschaft Schaden zufügt. Ivan Dragomiloff ist ein Ehrenmann und seiner eigenen Philosophie treu und nimmt daher den Auftrag an. Jetzt ist er der Gejagte seiner Attentäter.

Ein temporeicher Lesespaß mit charmantem Irrsinn und moralphilosophischen Anspielungen. Das Buch ist eine Entdeckung wert und besonders durch die eigene Entstehungsgeschichte ein Teil der Weltliteratur.

Siehe auch die Besprechung auf  AstroLibrium

Zum Buch / Shop

4 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Ingvar Ambjørnsen: „Aus dem Feuer“

002

Die erste Beschreibung, die nach Beenden des neuen Romans von Ingvar Ambjørnsen „Aus dem Feuer“ einfällt, ist üppig. Die Handlung ist zugespitzt auf den Literaturbetrieb und liest sich gleich dem inhaltlichen Bezug zum wohl nicht nur in Norwegen sehr gefragten Kriminalroman. Es ist ein Antiheld, der uns sarkastisch und unterhaltsam die Kriminalliteraturindustrie vorführt. Es geht nebenbei natürlich auch um Liebe, Schuld und Scham. Diese spannende Persiflage ist daher üppig, weil die Handlung etwas ausufert, ohne aber unglaubwürdig zu werden. Der Roman lebt von der Sprache und den Naturmetaphern. Ingvar Ambjørnsen beschreibt die Landschaft und die Naturszenen auf wunderbare Weise. Die Bilder manifestieren sich im Leser und können durch die Sprache fast sinnlich erfasst werden.

Der Titel „Aus dem Feuer“ ist wörtlich zu verstehen, denn der unsympathische Held verstrickt sich immer mehr und schafft es dennoch, immer wieder aus dem Feuer geholt zu werden. Wobei der Titel auf eine norwegische Redewendung zurückfällt: „Aus dem Feuer in die Bratpfanne“. Auf Deutsch würde man „Vom Regen in die Traufe“ sagen und dieses Sprichwort lässt sich auch gut auf den Protagonisten, den Autor Alexander Irgens, anwenden.

Wir lernen Alexander Irgens kennen, den sogenannten Krimikönig Norwegens. Er ist erfolgreich und lässt sich gerne feiern. Eigentlich träumt er davon, auch mal Belletristik zu schreiben und seine ersten Schreibübungen waren auch Novellen. Durch den Wegfall der Preisbindung und dem Kaufverhalten in Norwegen hat sich die Bücherwelt zum Negativen gewandelt. Die kleinen inhabergeführten Buchhandlungen gibt es so gut wie nicht mehr. Rezensionen und die Kulturseiten verschwinden in den Zeitungen und es findet eine Ballung an Buchhandelsketten und Verlagen statt, die sich hauptsächlich auf die Bestseller konzentrieren. Dies sind meist Kriminalromane von wohl nicht nur in Norwegen bekannten Autoren, die auch in dem vorliegenden Roman erwähnt werden. Da es nur noch wenige unabhängige Buchhandlungen gibt, führen die großen Verlage jeweils eigene Buchhandelsketten, um ihre eigenen Bestseller zu kredenzen. Diese werden von Alexander Irgens als „Kartelle“ bezeichnet. Für eine solche Kette und deren Buchhändlerinnen wurde Alexander für einen geselligen Krimiabend eingeladen. Vorher vergnügt er sich in der Natur, zum Leidwesen einer Ente, mit Vilde, seiner Geliebten. Ehebruch und Untreue sind Vokabeln unter seiner Würde. Er nimmt sich einfach dieses Recht, wie auch viele andere, ohne dabei an seine Ehefrau Ada zu denken, deren Mutter im Sterben liegt. In der egozentrischen Welt von Alexander ist für beide eigentlich nicht viel Platz, denn seine Bedürfnisse stehen für ihn stets an erster Stelle.

Nach dem ausführlichen Dinner, nebst kriminalistischem Rollenspiel mit den Buchhändlerinnen, treffen Alexander und Vilde in einer Bar auf einen MAT, den sogenannten Mann am Tisch. So nennt Alexander jene Menschen, die ihn in Bars oder Restaurants erkennen und um seine Aufmerksamkeit buhlen, egal ob er mit Begleitung oder ohne angetroffen wird. Dieser Mann, ein begeisterter Krimileser und Fan von Alexander, wird etwas zudringlicher. Daraufhin schlägt Vilde mit Alexanders Unterstützung diesen Mann krankenhausreif. Diese Tat überschattet nun das Kommende, denn die Medien und besonders die Klatschpresse interessieren sich ab sofort mehr für diesen Vorfall als für das kommende Werk des Autors. Es ist ein neuer Fall seines Protagonisten Stig Hammer, der erfolgreichste Krimiheld Norwegens. Der Erfolg seiner Krimireihe hat Alexander verändert. Er ist von sich sehr überzeugt und sein Ruhm und der Erfolg sind ihm zu Kopf gestiegen. Der Erfolg seines neuen Krimis scheint auch trotz der negativen Presse vorprogrammiert zu sein, oder gerade wegen der Schlagzeilen. Dennoch zieht sich Alexander zurück. Er flieht vor dem Rummel und folgt der Einladung zu einem Literaturfest in Island. Er geht weiter nach Deutschland, um der Presse zu entkommen und verschwindet vorerst auch einfach aus dem Leben von Vilde und Ada. Aber erst in Norwegen kann er wirklich bei sich ankommen und es kommt zu einem überraschenden Ende, in dem Alexander vorerst aus dem Feuer gerettet wird und auch sein Ego endlich etwas büßen darf…

Ein Hauptprotagonist, der nicht sehr sympathisch ist, der aber dennoch zu fesseln versteht. Eine unterhaltsame Satire auf die Literatur, d.h. Krimiwelt. Am beeindruckendsten sind die Naturschilderungen von Ingvar Ambjørnsen. Ein humorvoller Roman, der geschaffen ist für Lesebegeisterte und Buchliebhaber. Ein ernster Roman, der anregen kann und durch seine gekonnte Sprache und spannende Geschichte für kluge und gute Unterhaltung sorgt.

Zum Buch / Shop

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Matthias Brandt: „Raumpatrouille“

001

Diese autobiographischen Geschichten von Matthias Brandt stehen alle für sich, aber ergeben, wenn man das Buch chronologisch und im Ganzen gelesen hat, die Fülle eines ganzen Romans.  Es sind literarische Reisen in die eigene Kindheit, die jeweils dazu einladen in den Kosmos des jetzigen Schauspielers Matthias Brandt einzutauchen. Der rote Faden ist das Aufwachsen in den siebziger Jahren in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Seine Kindheit ist geprägt durch die Arbeit seines Vaters, der gerade Bundeskanzler ist.

Die erste Geschichte beginnt mit dem Satz: „Keiner da.“ In dieser Erzählung lernen wir Matthias Brandt kennen, der als Siebenjähriger seine kleine Freiheit sucht. Er streunert gerne mit seinem Hund durch das großzügige Grundstück und versucht ab und zu den Blicken der Wachhabenden, die das Anwesen und deren Bewohner schützen, zu entkommen. Er versteht sich eigentlich sehr gut mit dem Personal des Sicherheitsschutzes. Gerne sucht er diese auch auf und lauscht mit diesen Radiokonzertmitschnitte von James Last. Aufgenommen auf den gerade erfundenen Kassetten. Durch den Beruf des Vaters und das Leben mit Personal, empfindet er sich selbst wie ein Astronaut. Er fremdelt und fühlt sich isoliert. Die letzte Geschichte schließt den Bogen mit dem Vater, der sich Zeit für Matthias nimmt und vorliest.

Die reduzierte Sprache und die bescheidene Sicht auf das junge Ego des Autors macht dieses Buch und seinen Verfasser unglaublich sympathisch und man folgt ihm gern auf seinen kleinen Reisen in seine Vergangenheit. Das Bild des Astronauten wird auch in einer Geschichte real, in der er die von seiner Mutter mitgegebenen 20 Mark, eigentlich gedacht für Schulbücher, in dem Spielzeugladen für einen Astronautenanzug ausgibt. Die erste Mondlandung und die Serie „Bezaubernde Jeannie“ haben in ihm den Wunsch geweckt, einer dieser Helden zu sein. Seine Kindheit ist, trotz der Bekanntheit seiner Familie, eine bescheidene und stille. Er macht sich Gedanken über die Realität. Er hadert mit sich, weil er traurig und wütend ist als sein Hund verstirbt, aber er nicht wirklich um diesen trauert. Auch ist seine Reise in die Kindheit mit einer echten Reise nach Oslo verbunden. Durch diese Schiffsreise wird auch noch eine kleine Stippvisite in Kiel erwähnt.

Matthias Brandt möchte durch seine Berühmtheit keine Sonderbehandlungen und steht ungern im Mittelpunkt. Er trinkt Kakao mit dem ehemaligen Bundespräsidenten und Fußball wird seine große unerwartete Liebe, denn sein Spiel schadet eher seiner Mannschaft. Viele Ausflüge mit der Familie werden inszeniert wie zum Beispiel der Ausflug zum Jahrmarkt, auf den er sich freute, der dann aber doch mehr zu einer Medienshow verkommt. Ihm fehlt der unbeschwerte Spaß. Er wird mitgenommen zu einer Radtour mit einem ungeliebten Kollegen seines Vaters. Damit die Herren sich beim Radeln näher kommen können. Doch wird auch dieser Ausflug eher zu einem Fahrrad-Zirkus.

Der junge Matthias Brandt sucht eine Gemeinschaft durch ein Hobby. Durch den Postboten angeregt, interessiert er sich kurzzeitig fürs Briefmarkensammeln. In der Schule findet er Anerkennung in einem Außenseiter, den er anfänglich zum Selbstschutz mit gequält hatte. Er lernt den Unterschied zwischen erwachsenen und kindlichen Gedanken. Sein Traum, Zauberer zu werden, verdampft im wahrsten Sinne des Wortes. Sein Misslingen war im Nachhinein wichtiger als die eigentliche Absicht. Er sehnt sich nach einer normalen Familie und findet diese bei seinem Freund. Das erste Übernachten bei diesem zeigt eine vom Vater belächelte andere Welt, in der das Abendprogramm von Wim Thoelke gefüllt wird. Nachts hat er Heimweh und dadurch wird ihm bewusst, wo er wirklich sein möchte und sein Alleinsein ist keine Einsamkeit.

Das Buch ist für mich ein Highlight. Es ist das Debut eines Schauspielers, der es versteht mit Sprache umzugehen und mit dieser zu spielen. Seine Geschichten voller Erinnerungen werden zu eigenen und man reist mit dem Autor gerne zurück in eine Fürst-Pückler-Eis-Welt, die mit dem Song „Popcorn“ beschallt wird.

Dieser Leseschatz ist besonders, denn die enthaltenen Geschichten sind auch Teil eines Projektes des Musikers Jens Thomas, dem Bühnenpartner von Matthias Brand. Viele der Erzählungen sind auf der CD „Memory Boy“ vertont. Das Buch und die CD entstanden parallel und in Zusammenarbeit, d.h. im Austausch. Buch und CD sind für mich eine Bereicherung. Durch viele Songs reist man in den Text zurück und durch den gelesenen Text bekommen die Songs eine Tiefe, die man immer wieder gerne hört.

Ein Leseschatz mit eigenem Soundtrack. Ein Buch voller literarischer Erinnerungen. Mit Herzblut, Humor und Ehrlichkeit geschrieben. Danke Major Tom!

Zum Buch & CD / Shop

2 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Melanie Raabe: „Die Wahrheit“

002

„Die Wahrheit“, das neue Werk von Melanie Raabe, ist erneut ein ausgeklügelter Thriller, der mit wenig Blutvergießen auskommt, aber einen enormen Spannungsbogen aufbaut. Nach ihrem Debut „Die Falle“ hat Melanie Raabe ihrem zweiten Werk mehr Raum zur Entfaltung gegönnt. Die Charaktere und die nötige Stimmung für diese haarsträubende Geschichte werden gekonnt aufgebaut und geben dem Buch einen spannungsreichen Sog, der sich bis zum Ende hält.

Wir lernen die alleinerziehende Mutter Sarah Petersen kennen, deren Mann vor sieben Jahren verschwunden ist. Ihr erfolgreicher und vermögender Ehemann, Philipp, ist während einer Südamerikareise verschollen. Ein kurzer Rückblick aus seiner Perspektive am Hamburger Flugplatz lässt Zweifel aufkommen, ob er überhaupt abgereist ist oder wirklich ein Entführungsopfer geworden ist. Irgendetwas Schreckliches muss passiert sein, dass ihre Beziehung zu überschatten drohte. Sarah zieht seit seinem Verschwinden den gemeinsamen Sohn, Leo, alleine groß. Lange hat Sarah die Hoffnung nicht aufgegeben und glaubt, dass ihr Mann noch lebt. Sie verkriecht sich und lebt selbst immer zurückgezogener in ihrer Zweisamkeit. Nach sieben Jahren löst sich Sarah von dieser inneren Isolation und möchte einen Neuanfang wagen. Sie gibt sich ein jüngeres Erscheinungsbild, eine neue Friseur und beginnt wieder, sich mit Freunden zu treffen. Gerade in dieser Phase passiert das Unglaubliche. Sie bekommt einen Anruf vom Auswärtigen Amt und ihr wird mitgeteilt, dass Ihr Mann überlebt hat und gerade zurückgeführt wird.

Eine innere Aufregung und Zerrissenheit ist in Sarah spürbar. Sie fährt zusammen mit Leo zum Flughafen, obwohl ihr Mann sie gebeten hat, ohne Kind zu kommen. Sie hatte seit seinem Wiederauftauchen selbst noch keinen Kontakt zu ihrem Mann. Dies hatte er sich so erbeten. Wie ein Mantra übt und wiederholt sie ständig die Worte ihres Wiedersehens während der Fahrt zum Flughafen. Als die Maschine landet, hält Sarah Ausschau nach Philipp. Die Presse und die Beamten lassen um sie eine fiebrige Stimmung aufkommen. Als der Mann vor ihr steht, ist sie sich sicher, es ist nicht ihr Mann. Doch durch die innere Aufgeregtheit und den äußeren Druck wiederholt sie ihr Mantra, dass sie sich freue, dass er endlich wieder da sei. Dadurch verliert sie im Nachhinein ihre Glaubwürdigkeit, als sie allen mitzuteilen versucht, dass dieser Fremde, nicht ihr Philipp ist.

Der Fremde wird mit ihr Nachhause gebracht. Sarah wehrt sich dagegen, sie will diesen Fremden nicht in ihr Haus lassen. Sollte sie aber die Polizei rufen, droht ihr der Fremde, würde ihr schlimmes wiederfahren und ihr bekanntes Leben würde sich auflösen…

Der Fremde nistet sich bei ihr ein und behauptet allen gegenüber Philipp Petersen zu sein. Er bleibt stets ein berechnender, die Kunst des Krieges beherrschender Mann, der den anderen stets glaubhaft zu beweisen versucht, der Vermisste zu sein. Der Fremde scheint auch alles über sie und Philipp zu wissen. Auch einen Gentest würde er machen lassen. Will er schnell seinen Plan, was immer dieser auch zu beinhalten scheint, durchführen, dass ihn dieser Test nicht abschreckt?

Was will der Fremde und wer ist er? Was ist damals Sarah so schreckliches passiert oder was hat sie oder er gemacht? Ist ihr Herz gleich einer Eisprinzessin eingefroren und hat sie erblinden lassen?

Der Aufbau und die Sprache sind gekonnt eingesetzt. Die Spannung bleibt bis zum überraschenden Ende erhalten. Auch wenn man am Ende über diesen Schluss etwas hadern kann, ist alles auf diesen zugeschrieben. Man ist als Leser der Autorin völlig ausgeliefert und wird zwischen den beim Lesen eigenen erdachten Szenarien hin- und hergeworfen. Gleich ihrem Vorgänger „Die Falle“ geht es der Autorin nicht um typische Thriller-Motive, sondern um eine Innenschau ihrer Protagonisten. In „Die Wahrheit“ hat sie dies ausgedehnt und verfeinern können und  am Ende erfährt man die ganze Wahrheit!

Zum Buch / Shop

3 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Lauren Groff: „Licht und Zorn“

004

Der Titel deutet bereits den Inhalt an, der uns ein Eheleben erlesen lässt. Die Handlung spannt den Bogen und macht den Wechsel von der erleuchtenden Liebe, die im glanzvollen Glück erstrahlt, bis hin zum eingekehrten, inneren Zorn. Der Roman wandelt vom sonnendurchfluteten Strand, an dem das junge Glück die Gezeiten beobachtet und ständig die Nähe sucht, zum dunklen Innenleben. Bereits in der ersten Szene zeigen sich die ersten Schatten. In der letzten Szene des Buches, die drinnen spielt, bricht das Licht nunmehr durch die Fenster.

Im Original heißt der Titel „Fates and Furies“ und zeigt dadurch auch eher den Bezug zu ihrem tollen Roman „Die Monster von Templeton“. Leider ist die Autorin bei uns noch nicht so bekannt, denn mich konnte sie wieder begeistern. Erneut schreibt sie fast schon nüchtern über das Familienleben, d.h. über die Ehe, und zeigt die inneren wahren Monster und Furien, die in uns wüten können. Das Buch ist aber keine Demontage der Ehe. Es sind stets zwei Perspektiven, die eine Beziehung ausmachen. Auch wenn der Wunsch groß ist, alles über den Partner zu wissen, wird es immer Wissenslücken, wenn nicht sogar Schattenseiten geben.

Das Buch war ein großer Erfolg in Amerika und wurde sogar von Barack Obama als sein Lieblingsbuch des Jahres 2015 genannt. Es ist eigentlich eine einfache Geschichte, die dennoch elektrisiert und zu fesseln versteht. Der Titel entspricht der Gliederung des Inhalts. Der Wechsel von Licht zu Zorn wird auch sprachlich vollzogen und macht das Leseerlebnis dadurch noch spannender.

Es ist die Geschichte von Lotto und Mathilde. Der Lichtanteil im Roman stammt von Lotto, der eigentlich Lancelot heißt. Eine Anspielung zum berühmtesten Ritter der Tafelrunde, die ebenfalls im Licht der Legende erstrahlte. Lotto ist ein Strahlemann, dem alles zu gelingen scheint. Er ist als Schüler ein Frauenheld, der die Menschen in seinem Umfeld erobert. Er träumt von einem Leben als Sexpriester und Schauspieler. Nach einer Schulaufführung, in der er den Hamlet mimt, sieht er im applaudierenden Publikum Mathilde. Auf der Collegeparty begegnen und verlieben sie sich. Nach einer Woche des Kennenlernens wird ihr Begehren immer größer und sie geben sich ihrer Liebe und der Leidenschaft völlig hin. Sie heiraten, ziehen nach New York und bleiben trotz aller Zweifler in ihrem Umfeld glücklich verheiratet.

Die Autorin versteht es, wiederholt kleine Schatten in das lichtvolle Glück einzuwerfen, die dadurch einen immer größer werdenden Spannungsbogen aufbauen. Lotto und Mathilde bleiben sich stets treu, bis der Tot sie scheidet. Das Buch wird zunehmend temporeicher und schlägt auch stilistisch mit dem zweiten Teil „Zorn“ um. Jetzt ist es Mathilde, die im Mittelpunkt steht. Die anziehende, kluge, aber stille Frau offenbart, was in ihr brennt. Lottos Licht war ein äußeres, das alles erstrahlte. Mathildes Licht ist eingekehrt und lodert innwendig. Welche Rolle hat sie im Leben ihres Mannes wirklich gespielt? Ihr Mann, der große und erfolgreiche Dramaturg. Wir Leser tauchen ein in die Schichten der Ehe und sehen, jede Geschichte kann auch anders erzählt werden. Ist Aufrichtigkeit in einer Beziehung wichtiger als Stille und Schweigen? Wie gut kennt man eigentlich den anderen Menschen?

Ein faszinierender Roman, der mit glaubhaften Charakteren spielt und durch die Sprache und Bilder eine Sogkraft entwickelt, die beständig zunimmt und besonders im Zorn zu fesseln versteht. Ein kurzweiliger Eheroman, der überrascht und in der Dramatik nicht zu weit überspannt.

Zum Buch / Shop

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Rasha Khayat: „Weil wir längst woanders sind“

004

Wo ist das eigentlich, das Zuhause? Warum wird gerne angenommen, dass stets die eigene Seite die bessere ist?

Das Buch macht neugierig auf fremde Welten und erscheint zu einer Zeit, in der alle über Islam und Araber reden und alle eine Meinung mit meist wenig Wissen haben. Die Autorin wurde in Dortmund geboren, wuchs in Jeddah, Saudi-Arabien, auf und lebt jetzt in Hamburg. Vieles in ihrem Debut scheint biographische Anspielungen zu beinhalten. Das Buch ist klischeefrei, spielt aber mit den jeweiligen Vorurteilen und konfrontiert den Leser mit diesen. Die Autorin hat ihre Heimat in Hamburg gefunden, gibt aber durch ihre Arbeit und diesen Roman den Menschen mit bikultureller Identität eine Stimme, die für sich in der anderen Kultur, in der sie gerade leben, etwas vermissen.

Das erste Bild ist das Wunder des ersten Schneefalls für die Kinder, die gerade in Deutschland angekommen sind. Layla und Basil sind aufgewachsen in zwei Kulturen. Der Vater kommt aus Saudi-Arabien und die Mutter ist Deutsche. Die Eltern haben sich kennengelernt als er in Deutschland Medizin studierte und sie als Krankenschwester tätig war. Lange haben sie dann in Jeddah gelebt, wo auch ihre Kinder, Basil und Layla ihre Kindheit verbrachten. Die Familie zieht zurück nach Deutschland, wo der Vater überraschend früh stirbt und die Mutter, Barbara, plötzlich mit ihren Kindern auf sich alleine gestellt ist.

Basil, der Hauptprotagonist, hat studiert und arbeitet zurzeit als Barkeeper in einer Kneipe. Layla, die nie richtig mit Deutschland warm werden konnte, hat eine Entscheidung getroffen, die Basil und Barbara nicht nachvollziehen können. Sie lebt wieder in Jeddah und wird dort einen wohlhabenden Ingenieur heiraten, den sie erst vor kurzem kennengelernt hat. Barbara ist betroffen und versteht nicht, wie ihre Tochter, die ihre Freiheit liebte, jetzt als Frau in das Land zurückkehrt, in dem sie eigentlich nichts darf. Sie weigert sich, der Einladung zu folgen und wird nicht der Hochzeitsfeier beiwohnen. Basil, der seiner Schwester stets sehr nahe stand, macht sich auf die Reise in seine alte Heimat. Er zweifelt aber auch sehr an Laylas Beweggründen.

Layla wohnte mit ihrem Freund und Basil in einer WG in St. Pauli und machte eine Ausbildung zur Buchhändlerin. Eines Tages bricht sie alles ab und möchte die Welt kennenlernen. Ihre Sehnsucht und Neugier auf die Welt endet in Saudi-Arabien. Hier hat sie ihre Antworten gefunden und findet ihr Zuhause. Basil und Layla gehen mit ihrer Vergangenheit, ihren Sehnsüchten und kulturellen Ansprüchen jeder für sich auf ihre passende Weise um. Layla wollte den beziehungsunfähigen Menschen entkommen, die ihr zu wenig Herzlichkeit zeigten. Auch in der Buchhandlung hatte sie anscheinend den Abstand nicht gewahrt. Sie suchte die Nähe und engte damit wohl die Menschen in ihrem Umfeld zu sehr ein.

Der Roman handelt hauptsächlich von Basils Reise nach Jeddah. Seine Ankunft wird sehr herzlich gefeiert, denn alle haben ihn ebenfalls sehr vermisst. Er ist nun hin und hergerissen. Er kann es nicht verstehen, warum seine Schwester hier wieder leben möchte. Ein Land, in dem die politischen, religiösen und kulturellen Gegebenheiten die individuelle Freiheit einschnüren. Aber er findet auch eine Heimat vor, in dem er herzlich und menschlich empfangen und akzeptiert wird, so wie er ist. Es ist eine emotionelle Gratwanderung, die ihn in den kommenden Tagen beschäftigen wird. Neben der Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit, erlebt er auch unangenehmes und er entfremdet sich immer mehr. Der Umgang mit der Dienerschaft und die stete Trennung der Geschlechter und Waffenliebe hinterlassen bei ihm ein sehr unangenehmes Gefühl.

Ein Roman, der mit beiden Welten spielt. Beide nicht wertet, d.h. besser oder schlechter aussehen lässt. Es erweitert den Blick auf vieles und regt an, sich seine eigenen Gedanken zu machen ohne das Andere ständig mit sich selbst vergleichen zu wollen.

Ein einnehmendes Buch mit Klugheit, viel Witz und Charme.

Zum Buch / Shop

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes