Ralph C. Doege: „Yume“

Ralph C. Doege Yume Septime

Ist alles ein Traum, ein Trauma und was ist die Realität? Ein Experiment vermindert oder besser gesagt verändert die Wahrnehmung und die Aufmerksamkeit des Protagonisten. Für den Leser ist es ein gedankliches Verwirrspiel.

Tokio als Ort des Geschehens. Die Hauptstadt von Japan verkörpert mindestens auch zwei mögliche Wahrnehmungen. Die geschäftige Stadt ist bunt, durch Wolkenkratzer geformt und beleuchtet in Neonlicht. Doch beherbergt sie ebenfalls, neben dem Modernen, das Traditionelle mit den historischen Park – und Tempelanlagen.  Auch die Religionen Shintō und Buddhismus sind unterschiedlich und dennoch gibt es Vermischungen und sie sind auf den ersten Blick schwer zu unterscheiden. Auch gibt es oft das Bild oder die Statue eines schlafenden Buddhas. Denn darum geht es in Yume. Schlaf und Träume in Bezug auf die Realität. Yume, in Japanisch 夢, bedeutet: Traum, Wunschtraum und Vision.

Es sind Zwillingsbrüder und einer hatte einen Unfall und liegt nun im Koma. Somit macht sich der andere auf die Reise nach Tokio. Der lange Flug und der Jetlag verringern bereits den zeitlichen Bezug bei der Ankunft. Raum und Zeit werden langsam surreal für den Reisenden. Aber dafür ist er auch hier. Durch moderne Technologien will man in Erfahrung bringen, wie weit der im Koma Liegende da ist und wahrnimmt. Seine Hirnaktivitäten werden gemessen, können aber nicht dechiffriert werden. Daher versucht man, mit Hilfe der YUME die Bilder zu enträtseln. Das neurowissenschaftliche Gerät YUME kann Hirnvorgänge dekodieren. Um die Daten, d.h. Bilder in einen Einklang zu bringen, benötigt man den Zwillingsbruder. Es geht um Visualisierung von Traum- und Gedankeninhalten. Somit wird der angereiste Zwillingsbruder oft und viel in Tokio schlafen müssen. Doch gelingt dies?

Im taumelnden Wachzustand erkundet er die Stadt. Die moderne und die alte Welt. Dabei beginnt der Träumende im Reisenden zu erwachen und im Traum, der Schlafende aktiv zu werden. Er erinnert sich, er beginnt zu sehen und es beginnt das Aufwachen…

Das Buch ist für den Lesenden auch eine kleine Reise nach Tokio. Man erlebt die Stadt und dank der schwarz-weißen Fotos des Autors bekommt das Setting ein stimmungsvolles Gesicht.

Das Buch ist leider viel zu kurz und man ist selbst positiv schlaftrunken nach der Lektüre. Etwas mehr hätte wohl dem Text gutgetan. Aber eventuell ist es gerade die Kürze, die den Reiz ausmacht und die Rätsel des Inhalts besonders hervorhebt. Das Leseerlebnis ist gleich einem Sekundenschlaf, nach dem man erfrischt, aber auch noch vom Traum benommen und irritiert in die Realität entlassen wird.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Jean Stafford: „Die Berglöwin“

Jean Stafford Die Berglöwin Dörlemann

Das Ende der Kindheit steht im Mittelpunkt dieser großartigen Wiederentdeckung und Neuübersetzung. Wie aus vermeintlich untrennbaren Kindern ein Geschwisterpaar wird, das sich immer mehr voneinander zu trennen beginnt und auf Distanz geht.

Die amerikanische Schriftstellerin Jean Stafford erhielt den O.-Henry-Preis und den Pulitzer-Preis. Ihr bekanntestes Werk „Die Berglöwin“ (Original: The Mountain Lion) erschien 1947 und wurde jetzt neu von Adelheid und Jürgen Dormagen übersetzt. Ergänzt wird der Roman am Ende mit einem lesenswerten Nachwort von Jürgen Dormagen.

Erzählt wird die Geschichte von Molly und Ralph. Beide sind anfänglich acht- beziehungsweise zehnjährige Kinder, die eine Entwicklung durchlaufen, die faszinierend und psychologisch ausgearbeitet wurde. Dabei sind es Charaktere, mit denen man als Leser nicht wirklich sympathisiert. Das Werk als solches ist eine literarische und sprachliche Bereicherung für den Lesenden. Die Handlung spielt Ende der 20er Jahre. Molly und Ralph leben mit ihrer Mutter und den älteren Schwestern in einem vornehmen Vorort von Los Angeles. Sie wirken wie ein unzertrennliches Geschwisterpaar und sind bereit mit vielen Konventionen zu brechen. Ihre Mutter ist leicht konservativ, überkorrekt und vernachlässigt dabei etwas die Kinder. Diese verstehen es, aus den Situationen ihre Vorteile herauszuziehen und versuchen der gesellschaftlichen Langeweile, den Routinen und besonders dem Schulalltag zu entkommen. Ein Höhepunkt im Jahr ist der Besuch des Großvaters. Diesen scheinen aber eigentlich nur Molly und Ralph zu mögen. Der Grandpa ist Großgrundbesitzer und welterfahren. Er besitzt eine gewisse Bauernschläue und widersetzt sich auch gerne der Prohibition. Als dieser aber unerwartet bei dem jetzigen Besuch einem Herzanfall erleidet und stirbt, soll seine Beisetzung dort vor Ort durchgeführt werden. Bei der Trauerfeier zeigen sich die wahren Gesichter der Erwachsenen, die die Kinder beim Leichenschmaus selten, wenn überhaupt wahrnehmen. Durch Scharlach und eine weitere Drüsenstörung wirken die Kinder leicht kränklich, leiden auch oft unter Nasenbluten. Daher werden Ralph und Molly nach Colorado zu ihrem Onkel auf dessen Ranch geschickt. In dieser fremden, wilden Welt verabschieden sich die Kinder langsam von ihrer Kindheit und der Bruch zwischen ihnen setzt ein. Molly widmet sich immer mehr der Literatur und will selbst Schriftstellerin werden. Ralph sehnt sich nach der Jagd auf das titelgebende Tier und fürchtet um die geistige Verfassung seiner Schwester. Aus der geschwisterlichen Nähe wird langsam eine Art Hass. Dieser räumliche und psychologische Wechsel steht im Einklang mit dem Beginn der Pubertät und dem Eintritt in die Welt der Erwachsenen.

Ein psychologisch und literarisch großartiger Text. Der Roman lädt ein in eine Welt, in der die Figuren authentisch und genauestens beobachtet ins Leben gerufen werden. Die Charakterisierungen und deren Aussagen sowie Dialoge sind der damaligen Zeit entsprechend und wirken dabei zu Teilen unmenschlich. Doch das überraschende Ende und besonders auch der letzte Satz sind jenen Menschen gewidmet, die die Kinder nie als gleichwertig betrachtet hatten. Der Text selbst wertet nicht, sondern lebt vom genauen Beobachten und den wunderbaren Beschreibungen. Die Handlung und die Sprache entwickeln eine Anziehungskraft, der man als Leser schwerlich entkommen kann.

Ein großer amerikanischer Roman, den man für sich entdecken kann und sollte.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Karosh Taha : „Im Bauch der Königin“

TAHA DuMont

„Im Bauch der Königin“ verführt uns, spielt mit uns und ist eine, nein, es sind mindestens zwei großartige Geschichten. Es sind nicht nur zwei Möglichkeiten, zwei Wahrheiten oder Perspektiven, die Karosh Taha aufzeigt. Was ist Wahrheit und Realität? Gibt es die Wahrheit ganz und unbedingt oder ist diese ein individuelles Konstrukt? Es ist ein wahrlich besonderes Buch. Auch die Aufmachung, in einem Wendeformat, ist sehr gelungen. Denn hat man die eine Geschichte beendet, wendet man das Buch und liest eine ganz andere und doch irgendwie dieselbe, die uns die vorherige ganz anders darstellt. Ein Buch mit zwei Körpern, die sich verbinden und doch jeder für sich steht.

Dies ist der zweite Roman von Karosh Taha. Sie  wurde im Nordirak geboren und lebt mit ihrer Familie in Deutschland. Ihr Debüt „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ war ein intensiver und toller Roman über das Ankommen und die Suche nach Freiheit. „Im Bauch der Königin“ erzählt gleich der vorherigen „Krabbenwanderung“ von der deutsch-kurdischen Gemeinschaft und ist großartige Literatur. Die Autorin konnte sich zu ihrem Debüt enorm steigern.

Beide Bücher, die zusammen ein ganzes ergeben, sind auch unterschiedlich geschrieben. Dabei ist es für den Leser nicht wichtig, mit welcher Geschichte er beginnt. Wobei das Lesebändchen wohl einen kleinen Hinweis zu geben vermag. Beide Geschichten sind Wahrnehmungen um einen identischen Personenkreis, in dessen Zentrum der Bauch der Königin in Form einer freizügig lebenden Frau Shahira auftaucht. Sie ist aber stets das zentrale Bauchgefühl und nicht die wirkliche Hauptfigur. In der ersten Geschichte berichtet die Ich-Erzählerin Amal. Sie wird als ein Mogli-Kind bezeichnet, weil sie als Mädchen unter Jungs groß wird und sich oft wie ein solcher benimmt. So hat sie auch gleich zu Beginn des Textes ihren Mitschüler Younes verprügelt. Da sie ein Mädchen ist, wird ihr dies angelastet und viele gehen auf Distanz zu ihr. Doch ist es ihre anfängliche Art, für sich einzustehen und sich in der Welt zu behaupten. Frauen werden in dieser Community auch unterschiedlich angesehen. Besonders Shahira, die Mutter von Younes. Sie bricht mit ihrer Freizügigkeit einige Regeln und begeistert durch ihre Erscheinung und stößt gleichermaßen die Gemeinschaft ab. Später freundet sich Amal besonders mit Younes an. Beide suchen ihre Zuflucht beieinander. Younes ist lange in einem selbstauferlegten Wartemodus, weil er sich seinen Vater zurückwünscht und ist dadurch im Freundeskreis sehr verletzlich. Amals Vater geht eines Tages ebenfalls. Er als Architekt hadert mit seinen beruflichen Möglichkeiten in Deutschland und verlässt die Familie.  Amal, Younes und Shahira werden in der Gesellschaft zu Außenseitern und beschützen sich gegenseitig. Besonders vor der Clique um Raffiq, die immer wieder provoziert. Jahre später kommt es zu einer Eskalation und Zerwürfnissen der Freunde und Lebenswünsche. Amal begibt sich daraufhin auf die Suche nach ihrem Vater in Kurdistan.

Die gewendete Wahrnehmung stellt Raffiq in den Vordergrund. Erneut sind es Younes und seine freizügige Mutter Shahira, die das Zentrum der Aufmerksamkeit bilden. Raffiqs bester Freund ist Younes, der sich sehr kraftvoll entwickelt hat. Keiner möchte sich ihm in den Weg stellen und schon gar nicht mit ihm kämpfen. Raffiqs Gedanken kreisen oft um Shahira, die für ihre Lebensweise von vielen in Frage gestellt wird. Als sie anfangen sollen, sich um ihre Zukunft zu kümmern, ist in Raffiq immer noch einiges im Unklaren. Seine Freundin, Amal, plant einen Auslandsaufenthalt mit ihrer Freundin in Amerika. Da Raffiq die Distanz stört, versucht er diese Reise zu boykottieren. Sein Vater, der seine Familie verlassen hat und in der Gastronomie in Frankfurt tätig ist, kann bei seiner Lebensplanung auch nicht mehr aktiv behilflich sein. Raffiq muss sich der Frage stellen, was er im Leben eigentlich will.

Bei beiden Sichtweisen gibt es Überschneidungen, wie zum Beispiel den Badesee und die sogenannte Königin des Buches. Aber hat man die eine Wahrnehmung gelesen, wird diese fast gänzlich anders erneut dargestellt. Menschen erscheinen ganz anders und deren Rollen in der Gesellschaft und in dieser Handlung sind plötzlich ganz andere. Zwei Perspektiven werden beleuchtet und die jeweiligen Realitäten können ganz andere sein. Es werden Handlungen unterschiedlich bewertet, beurteilt und gedeutet. Auch die Geschlechterfrage ist dabei bei der Betrachtung von Bedeutung. Welche ist wahr? Bestimmt beide. Vieles wird durch die kunstvolle Wendung neu oder anders bewertet. Ohne es zu merken hat Karosh Taha uns, den Leser, leicht manipuliert und gerade dadurch begeistert.

Karosh Taha schreibt einfach wunderbar. Sie hat viel zu sagen und zu erzählen. Man kann nach Beenden des Textes hoffen und wünschen, dass man weiterhin viel von der deutschsprachigen Schriftstellerin zu lesen bekommt.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Ulrike Damm: „Musik stört beim Tanzen“ & „Ich bin nicht müde, ich bin verrückt“

Ulrike Damm

Ein Wendebuch, das zwei Seiten einer stillen und persönlichen Einkehr zeigt. Das kunstvolle Buch von Ulrike Damm beinhaltet den Roman „Musik stört beim Tanzen“ und die Erzählung „Ich bin nicht müde, ich bin verrückt“. Beides unter dem Banner unpublished_1, beziehungsweise unpublished_2. Im Roman ist das Schweigen der Protagonistin selbst auferlegt, aus dem Moment heraus entstanden und für eine längere Zeit innerlich beschlossen. Die Frau in der Erzählung ist tatsächlich erkrankt und beginnt zu vergessen. Sie möchte verstehen und begreifen, bevor sie das Leben vergisst.

Beide Texte stellen die Frage, wie man es im Leben richtig macht. Gerade, wenn es genug ist und man alt wird, Bilanz zieht und müde wird. Eventuell schweigt man und lässt andere machen. Dann hätte man Zeit für sich im selbstgewählten Refugium und bleibt schweigend im Abseits. Oder man sucht sich eine Krankheit, eine die zum vorherigen Leben passend gewählt ist. Eine Krankheit bringt einen aus dem Alltäglichen heraus.

Der Roman ist aufgebaut wie ein Tagebuch. Es umfasst die Zeitspanne 09. November 2004 bis 20. August 2006. Es liest sich wie ein sehr intimer Bericht der Protagonistin. Man fühlt sich wie ein stiller und heimlicher Beobachter ihrer ganz persönlichen Gedanken und Erlebnisse. Man empfindet sich als Voyeur, der die Möglichkeit bekommen hat, die Notizen in die Hand zu nehmen und nicht mehr aufhören kann, sich in die Welt der Verfasserin zu vertiefen. Sie schreibt das Tagebuch mit Bleistift. Erst zaghaft, den Moment festhaltend, dann werden die inneren Rufe immer deutlicher. Ab und zu schreit sie die Emotionen und Gedanken fühlbar, dass die Bleistiftspitze droht abzubrechen. Die nach außen wirkende Leere und Stille ist somit gänzlich voll und zumindest nicht ruhig. Es beginnt plötzlich und unerwartet. Man hatte sich zu einem Konzert getroffen und in der Pause geht Auguste nach Hause. Als sie gefragt wird, was los sei, hat sie keine Kraft und Lust zu antworten. Die Worte bleiben ihr im Halse stecken. Die lauten Worte wurden aufgebraucht, wenn nicht sogar aufgefressen. Sie benötigt eine Auszeit der Sprache. Schnell wird die Diagnose gestellt, sie sei krank. Fast alle in ihrem Umfeld sprechen mit ihr nicht darüber. Haben somit ihr Geheimnis: Auguste ist dement. Aber sie hat auch ihr Geheimnis, sie ist es nicht. Sie schweigt und kommentiert weiterhin nichts laut und als Kranke diagnostiziert kommt sie somit ins Heim. Sie erhebt keinen Widerstand, sondern findet sich äußerlich damit ab. In ihr ist es aber selten still. Das reduzierte Leben erscheint nur als ein solches. Sie beobachtet und notiert sich einiges. Ein innerer Wandel beginnt in der beschlossenen Stille. Sie gewinnt sich selbst mehr oder weniger zurück und ihre Eigenständigkeit und Weisheiten werden immer lauter.  Das Bild, das bereits durch den Titel gegeben wird, ist passend. Das Laute um einen herum kann ablenkend sein und sogar störend. Ein Tanz entsteht aus der Interpretation und dem Gefühlten des Gehörten und ist somit ein Ausdruck des Innenlebens durch Kunst. Dies gilt auch gänzlich für dieses Werk.

Wendet man das Buch, hat man die Erzählung „Ich bin nicht müde, ich bin verrückt“ vor sich liegen. Hier ist es ein Vergessen. Man beginnt als Leser gedanklich zu rudern, denn hatte man eben die Texte von Auguste im Roman gelesen, so meint man nun eine andere Seite der Medaille zu erfassen. Hier ist es die Geschichte von Augustine, die an Alzheimer erkrankt ist. Sie beobachtet ebenfalls die Veränderungen. Der schleichende innere Wandel, der mit dem Vergessen einkehrt. Es sind ihre Erinnerungen, an denen sie versucht festzuhalten. Ihr Leben rinnt aus dem Bewusstsein und sie versucht die rinnenden Erinnerungskörner festzuhalten. Hat die Krankheit einen Bezug zu ihrem gelebten Leben? Das Sein besteht aus Momenten des Hoffens.

Zwei Texte, die zusammengebunden sind und gewendet ein Ganzes ergeben. Ein sinnliches, kluges und kunstvolles Werk. Ein literarischer Text, der voller Weisheit und intimer Beobachtungen ist. Ulrike Damm ist Künstlerin, Autorin und Verlegerin. Sie verbindet visuellen Ausdruck mit Wort-Bild und Inhalt. Das Buch ist in ihrem eigenen Verlag erschienen. Sie ist eine Archivarin diverser Kunstformen und hat es verstanden, mit „unpublished_1 und_2“:„Musik stört beim Tanzen“ und „Ich bin nicht müde, ich bin verrückt“  einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Dietmar Krug: „Von der Buntheit der Krähen“

Dietmar Krug Von der Buntheit der Krähen Otto Müller Verlag

Der neue Roman von Dietmar Krug zeigt erneut, wie gekonnt der Autor große und heikle Themen in Literatur verwandelt. Nach „Die Verwechslung“ ist nun „Von der Buntheit der Krähen“ erschienen und ist sprachlich und inhaltlich noch komplexer und großartiger gelungen. Der Text lebt von der Struktur, den Klängen und dem eigenen, sich immer mehr steigernden Rhythmus. Die Charaktere und der Handlungsverlauf sind analytisch und stets kunstvoll ins literarische Leben gerufen worden und bilden einen Abglanz der Gesellschaft.

Thomas ist damals dem Dorfleben entflohen. Er suchte das Stadtleben und die Befreiung von den kleinbürgerlichen Erwartungen, wenn nicht sogar Fesselungen. Als Kritiker konnte er sich eine Zeitlang behaupten. Doch durch andere Abhängigkeiten und den Verlust der herkömmlichen Medienwirksamkeit und das Abhandenkommen der ursprünglichen Bedeutung des geschriebenen und gedruckten Wortes, sieht er sich erneut mit existentiellen Fragen konfrontiert. Er kehrt zurück. Nicht geläutert, sonders als Suchender. Er will für sich Klarheit erkennen und erfassen. Er will sich neu orientieren und richtet sich in seiner alten Heimat neu ein. Er mietet sich in ein abgelegenes Häuschen, das vorher von Hippies bewohnt wurde. Das neue Heim und der angrenzende Garten sind verwildert, doch bietet diese Kulisse ihm die Möglichkeit, erstmalig Zeit für sich zu finden, um den noch zu beschreitenden Weg zu erahnen.

Noch jemand ist ins Dorf zurückgekehrt: Karl, Thomas Jugendfreund. Karl hat ebenfalls mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen. Er verbirgt anfänglich seine zarte, angegriffene Seele unter dem derben Menschen, der er eigentlich nicht ist. Er wuchs auf einem kleinen Hof auf und wurde schon früh zur vermeintlichen Härte des Lebens erzogen. In Folge wurde er beständig zum Außenseiter. Doch wuchs mit seiner Verletzbarkeit seine starke Hülle und somit konnte er sich teilweise Respekt verschaffen. Doch ist er immer ein Gefangener, nicht nur wegen seiner Vorgeschichte, sondern auch, weil er in einem Körper lebt, den er nicht als seinen empfindet. Unter seiner bäuerlichen Erscheinung trägt er anfänglich noch versteckt ein Kleid. Er war und ist ein Provokateur, der auch juristische Probleme hatte und somit auch im Gefängnis einsaß. Nun ist er, wie Thomas, zurück ins Dorf gekehrt.

Der Schauplatz ist ein Dorf. Ein Dorf, das bewohnt wird von Menschen, die Angst vor dem Fremden und den Anderen haben. Gerade das Erscheinen von Karl, der mit seinem Coming-Out ringt, provoziert die Gemeinschaft. Ein filigranes Geflecht von Menschen, die alle irgendwie mit sich zu kämpfen haben. Eine Gemeinschaft, die gesellschaftlich zerrissen ist. Das vermeintlich Dunkle wird beim genauen Betrachten bunt. Gleich dem Federkleid der Krähen, das, wenn man es genau betrachtet, auch vielfarbig ist.

Ein eindringlicher und intensiver Roman, der das Innere, die Vielfältigkeit und diverse Wahrheiten herausschält. Die Natur und die Menschen werden sinnlich und sprachlich sehr gekonnt um- und beschrieben. Auf den angelegten Oberflächen kristallisieren sich Wahrheiten und die wirkliche Tiefe sprudelt langsam aber unaufhaltsam aus dem Text hervor.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Anna Hope: „Was wir sind“

Anna Hope Was wir sind Hanser

Wer will ich sein, wer könnte ich sein und wer bin ich?  Dies ist der Kern des Romans von Anna Hope, der von Eva Bonné aus dem Englischen (Originaltitel: „Expectation“) übersetzt wurde. Es sind drei unterschiedliche Frauenschicksale, die sich in jungen Jahren, als sie noch meinten, fast alles sei möglich, kennengelernt hatten. Doch verläuft das Leben meist anders. Was ist aus den Wünschen und Plänen geworden? Was ist aus den damaligen Menschen geworden?

Hannah, Lissa und Cate sind enge Freundinnen und wohnen in einer gemeinsamen Wohngemeinschaft in London Fields. Eigentlich würden sie sich so eine Wohnung und Gegend nicht leisten können, doch haben die Frauen Glück, weil der Vermieter den wirtschaftlichen Aufschwung der Umgebung nicht mitzubekommen scheint. Sie planen und reden viel über die Zukunft. Die eigentliche Handlung des Romans spielt später, als sie Mitte dreißig sind und alles anders ist als damals gedacht. Die kursivgestellten Rückblicke geben Einblicke in die Zeit des Anfangs jener Freundschaft und die jeweiligen Lebenswünsche.

Hannah ist eigentlich glücklich und mit Nathan verheiratet. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Sie ist gänzlich davon eingenommen und alles andere erscheint ihr wertlos. Seit Monaten versuchen sie es auch mit medizinischer Unterstützung. Dabei verliert sie immer mehr sich, ihren Mann und ihre wahren Sehnsüchte aus den Augen. Lissa hat als Schauspielerin bisher keinen Erfolg gehabt. Trotz geglückter Ausbildung wird sie bei diversen Castings stets übergangen. Sie gibt aber nicht auf, an ihrem Traum festzuhalten, senkt aber immer mehr ihre Erwartungen. Als sie für eine Inszenierung von „Onkel Vanja“ von Tschechow zum Vorsprechen geht, scheint endlich ihr Traum Wirklichkeit werden zu können. Cate ist nach der Geburt ihres Sohnes mit ihrem Mann nach Canterbury gezogen. Mit der Ehe und dem Umzug hat sie aber das Gefühl, selbst zu verschwinden. In ihr wachsen ein Wunsch nach einem Entkommen und die Sehnsucht nach ihrer damaligen großen Liebe. Sie war und ist eigentlich noch immer in eine Frau verliebt, die seit der Zeit der großen Demonstrationen verschwunden ist. Ein kleines Spinnen-Tattoo erinnert sie stets an diese verlorenen Emotionen. Die Männer sind in der Handlung Nebenfiguren, auch Sam, der Mann von Cate, und Nathan, der Mann von Hannah. Beide Ehefrauen entfremden sich an einem Punkt von ihren Männern und auch ihre Freundschaft wird auf eine Probe gestellt.

Die drei Hauptfiguren in Anna Hopes Roman „Was wir sind“ kämpfen mit ihren Zielen und Wünschen im Leben.  Die Charaktere sind glaubhaft und tiefgründig gezeichnet. Beim Lesen kommt das sehr positive Gefühl einer anspruchsvollen Fernseh-Serien-Stimmung auf und man ist fixiert auf die jeweiligen Lebensentwürfe. Durch die gutgeschriebenen Dialoge und eindringlichen Szenen entsteht eine angenehme Bindung zu der Handlung und den Protagonisten.

Es geht um jene Zeit im Leben, in der man meint, vieles sei möglich und machbar. Die Welt und die Verlockungen warten auf einen. Doch kommt ziemlich schnell der Punkt, an dem man registriert, dass man unbemerkt eine Schwelle überschritten hat, die uns zurücksehnen lässt und das Seiende und Kommende in Frage stellt.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Victor Jestin: „Hitze“

Victor Jestin Hitze Kein & Aber

Dies ist ein Roman um eine Tragödie und deren Auswirkung, die sich nur innerhalb weniger Stunden ereignet. Eigentlich sollen es freie und schöne Sommerstunden am Strand sein, doch für den Protagonisten ist nicht nur die sommerliche Hitze zu viel. Ein Text, der ganz dezent an Poes „Das verräterische Herz“ (auch bekannt als „Das schwatzende Herz“ (The Tell-Tale Heart) erinnert. Bei Poe waren es die reizbaren und überdehnten Nerven eines Schuldigen. Bei Victor Jestin ist es ein Teenager, der unschuldig schuldig wird oder zumindest sich durch seine Passivität in große Schuldgefühle verstrickt.

Es sind die letzten Tage der Sommerferien. Der siebzehnjährige Léonard ist mit seiner Familie auf einem Campingplatz am Strand. Für einige sind es die letzten warmen Sommerstunden, bevor sie wieder abreisen. Léonard freut sich auf die Heimfahrt, liegen doch einige Tage hinter ihm, die nicht wirklich nach seiner Vorstellung verlaufen sind. Er hatte sich bemüht, die Ferien zu genießen, den Strand, die Freunde und die Partys. Doch mag er dies alles nicht, besonders das Feiern bedeutet ihm nichts. Die anderen Teenager suchen ihre Grenzen, ihren ersten Sex und eventuell die passende Sommerliebe. Léonard versucht den Festgeräuschen zu entkommen. Er mag nicht die Musik, die fast nur körperliche Reize auslöst. Er sucht etwas mehr – kann es selbst aber noch nicht fassen, nur, dass er auch eine Sehnsucht nach Liebe empfindet und später etwas mit Musik machen möchte. Die Sehnsucht nach Nähe erfährt er durch die verführerische Luce.

Als Léonard in seinem Zelt nicht schlafen kann, weil die Partygeräusche zu laut sind, geht er spazieren. Dabei trifft er auf Oscar, ein Jugendlicher wie er selbst. Ohne sich zu rühren oder zu handeln schaut er zu, wie Oscar in den Seilen einer Schaukel erdrosselt wird. Als Léonard beim Tatort eintrifft, lebt Oscar noch und somit wird er Zeuge seines Suizids. Als er sich aus seiner Starre löst und Oscar tot aus den Seilen gefallen ist, lässt er den Leichnam verschwinden, weil er sich schuldig fühlt.

Da sich die Abreise verzögert, wachsen somit auch die Schuldgefühle, die innere Zerrissenheit von Léonard. Starb Oscar, weil er nichts dagegen unternommen hatte? Angst und Beklemmung lassen ihn in den letzten heißen Sommerstunden am Strand taumeln. Seine Pubertät und die damit einhergehende Körperlichkeit und Sehnsüchte verdrängt er immer mehr und versinkt in seine Stille. Doch diese Introvertiertheit weckt in seinem Umfeld immer mehr Interesse an seiner Person oder seinem innerlichen Schmerz, den kein anderer ergründen kann. Oscar wird vermisst und nur er weiß, was passiert ist. Wie geht er weiter damit um? Ist er Schuld? Hat sein Nichthandeln Konsequenzen?

Ein knapper Roman, der aber mit seiner Sprache auskommt und in seiner Kürze doch alles sagt. Ein Romandebüt, das begeistert, verstört und jene äußerliche und innerliche Hitze spürbar macht. Aus dem Französischen (La Chaleur) übersetzt von Sina de Malafosse.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Theres Essmann: „Federico Temperini“

Theres Essmann Federico Temperini Klöpfer NarrZwei Männer, fast schon zwei Welten, die kollidieren und somit Raum für Neues schaffen. Ein zarter Klang ist es, der mit seiner Schwingung an Intensität zunimmt. Bei Saiteninstrumenten, wie zum Beispiel einer Geige oder Gitarre, wird die Saitenschwingung des angespielten Grundtons auf dieselbe Saite eines daneben liegenden Instruments übertragen. So verhält es sich auch bei den beiden Protagonisten dieser Novelle. Ein kurzweiliger Text, der eine ungewöhnliche Freundschaft in den Mittelpunkt stellt.

Der Ich-Erzähler ist Jürgen Krause. Er hadert mit seinem beruflichen und privaten Lebenslauf und ist Taxifahrer in Köln. Seine Ehe ist gescheitert und eine seiner größten Sorgen ist, dass sein Sohn, Leo, sich mehr zu dem neuen Lebenspartner seiner Exfrau hingezogen fühlen könnte, als zu ihm, dem eigentlichen Vater. Eines Tages erhält er einen knappen und bestimmten Anruf von Federico Temperini, der ihn als Fahrer, fast schon als Chauffeur, buchen möchte. Federico Temperini zahlt für den ganzen Abend und möchte lediglich zur Philharmonie gefahren werden. Jürgen Krause soll draußen warten, denn es ist ungewiss, ob der Fahrgast bereits vor Ende des Konzertes heimgefahren werden möchte. Es soll nicht bei diesem einen Auftrag bleiben. Federico Temperini bucht immer wieder diese Fahrten. Meistens geht es zum Konzertsaal und jedes Mal wird Jürgen Krause sehr gut und im Voraus bezahlt. Die Annäherung der unterschiedlichen Männer geschieht tänzelnd. Oft sind es die wortkargen Kritiken, die Temperini zu dem soeben gehörten Konzert zum Besten gibt. Doch sind diese stets von einer sachlichen Präzision. Wer ist dieser sonderliche und mystisch wirkende Fahrgast?

Der Vater von Jürgen Krause war Chauffeur und hatte viele Berühmtheiten gefahren. Auch Eric Clapton, dessen Biografie Jürgen Krause gerade liest. Nun wird er durch Temperini erstmalig mit der klassischen Musik ernsthafter in Berührung gebracht. Denn die Neugierde wächst, auch weil immer wieder das Gespräch auf Niccolò Paganini gelenkt wird. So ist Krauses derzeitiges gehörtes Saitenwunder Clapton berühmt durch seine ruhige, langsame Spielkunst auf der Gitarre. Dagegen wurde Paganini, der berühmte Geigenvirtuose, bereits zu Lebzeiten durch seine ekstatische und brillante, ausufernde Spieltechnik zur Legende. Die Gitarre und die Geige sind zwei Bilder dieser beiden unterschiedlichen Männer, die sich durch die Taxifahrten und gemeinsame Spaziergänge anfreunden.

Hier trifft das Vergangene, das Althergebrachte auf die Moderne. Immer mehr bekommt Krause von Temperini Informationen über das Leben von Paganini in Form von diversen Dokumenten zugespielt. Krause erhält somit gedruckte Medien anstelle von Internetinformationen. Er, der ständig in Köln mit dem Wagen unterwegs ist, kauft auch selbst noch lieber im Internet als im Handel. Er nutzt oft das Telefon, ohne mit den Menschen wirklich zu reden. Dies wird ihm langsam immer bewusster. Er erfährt immer mehr über Federico Temperini und dessen Handverletzung, die er beständig zu kaschieren versucht. Bis Temperini plötzlich bei einer gebuchten Fahrt nicht auftaucht…

Ein musikalisches, kleines Werk, das schön erzählt ist. Es sind zwei gescheiterte Lebensläufe, die zueinander finden und sich ergänzen. Es geht um Verlust, Freundschaft und Anerkennung. Der Text ist eine kleine Bühne für einen Moment des Stillhaltens und der Betrachtung des Gegenwärtigen.

Danke für den Lesetipp von Birgit Böllinger, die mir dieses Buch sehr ans Herz gelegt hat. Siehe ihre Besprechung auf Sätze & Schätze

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

4 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Lu Bonauer: „Die Liebenden bei den Dünen“

Lu Bonauer Die Liebenden bei den Dünen Kommode Verlag

Eine fast perfekte Novelle, die zum Weinen schön ist. Es geht um die große und ewige Liebe und wird dabei niemals kitschig oder verklärend. Der Text überzeugt durch Inhalt, Form und Wirkung. Ein intensives und schönes Leseerlebnis, das den Rang zur großen Literatur erklimmen wird.

Die Liebenden bei den Dünen sind ein älteres Ehepaar, Romy und Silas. Sie haben sich jung kennengelernt. Es war die Weltliteratur, die sie zueinander brachte. Beide suchten und glaubten fest an die unendliche und wahre Liebe, die sie nun gefunden hatten. Diese hält ewig und hat nur wenige Momente des Zauderns. Es ist eine Liebe, die nicht Besitz ergreift, sondern gewährt und doch die beständige Nähe sucht. Er wird Arzt und sie wird dank ihrer Leidenschaft zur Literatur als Lehrerin tätig werden. Beide machen fast alles gemeinsam. Sie genießen die Zweisamkeit und meiden immer mehr große Menschenmengen. Später haben sie ein Strandhaus und verbringen dort schöne Zeiten. Gemeinsam werden sie alt und hier beginnt die Novelle.

Sie glauben, dass die Liebe niemals erloschen sein kann. Sie wollen im Leben alles gemeinsam machen und auch, wenn der Moment gekommen ist, gemeinsam sterben. Sehr früh hatten sie sich einst dieses Versprechen gegeben. Als Romy an Alzheimer erkrankt, halten sie fest an diesem Pakt. Sobald es mit dem Krankheitsbild schlimmer wird, wollen sie gemeinsam gehen. Es ist ihr Geburtstag und heute soll es geschehen. Der letzte Spaziergang und dann, wenn alles bereits gesagt und gemeinsam erlebt wurde, wollen sie ihr sogenanntes Sterbeli trinken. Sie sitzen in Harmonie vor ihrem Haus in den Dünen und genießen die Eintracht und die Natur. Sie halten sich an den Händen und sind bereit zu gehen.

Wenige Stunden später erwacht Silas. Er kann vorerst die Realität nicht greifen und fassen. Hat er geträumt? Als er die Situation erfasst und neben sich seine tote Frau erblickt, fragt er sich, warum er noch lebt? Hat er sie verraten, sie im Stich gelassen? Hat sie ihn verlassen und nicht an die Gemeinsamkeit im Leben und Tod geglaubt? Kann er ihr nun noch folgen? Er taumelt durch die Gegend, das Haus und somit auch durch seine Erinnerungen. Doch beginnt er seine Erinnerung an die Geschehnisse in Frage zu stellen. Er hat Schuldgefühle, weil er überlebt hat. Das Überleben schmerzt. Dann macht er eine Entdeckung, die ihn vieles anders erscheinen lässt.

Eine klassisch erzählte Novelle, die neben dem Höhe- und Wendepunkt auch einen Kunstgriff am Ende verwendet. Dort, wo Worte nichts mehr sagen können, bleibt das Schweigen…

Eine Text, der nirgends ein Zuviel aufweist, stets ausgewogen mit den Motiven und Figuren spielt. Eine ungewöhnliche und ergreifende Liebesgeschichte. Wer an die Liebe glaubt, sollte diese Novelle lesen. Wer auf der Suche ist nach Literatur, die an Klassiker wie Shakespeares „Romeo und Julia“ oder Aitmatows „Dshamilja“  heranreicht, wird hier fündig.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Christoph Höhtker: „Schlachthof und Ordnung“

Christoph Höhtker Schlachthof und Ordnung Weissbooks

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage…  Der Roman wirkt wie die im Buch beschriebene Droge. Dies ist einer der Illusionen des Werkes, denn es gibt hier unter anderem das Buch im Buch, den Text im Text und somit beginnt sich alles zu vernebeln. Wie kann man das Gelesene nur in Worte fassen, wenn man fast schon angenehm verkatert das Lesen beendet?

Es ist ein Roman, der seine Handlung in die ganz nahe Zukunft verlegt und 2022 beginnt. Es sind diverse Dokumente und Figuren, die immer greifbarer für den Leser werden und gleichzeitig nimmt das losgelöste Schweben durch das irre Buch zu. Anfänglich sucht man noch den Bezug zu den Charakteren im vorangestellten Personenregister, doch benötigt man dieses Verzeichnis immer weniger, weil Marom R500 wohl auch von uns Besitz ergriffen hat. Die Charaktere sind übrigens den verschiedenen Realitätsleveln minus zwei, minus eins und null zugeordnet.

Es ist ein erstaunliches und unglaublich witziges Buch. Anfänglich erinnert es an „Wie die Schweine“ von Agustina Bazterrica oder an „QualityLand“ von Marc-Uwe Kling. Der Autor lässt seine Figuren auch das sagen, was wohl schrecklicherweise oft gesellschaftlich gedacht und viel zu oft auch ausgesprochen wird. Dabei verlässt er mit seinen Charakteren das politisch Korrekte. Das Buch ist übersprudelnd, voller wirrer Ideen und oft grotesk. Aber es ist stets ein Lesespaß, besonders durch den Wortwitz und die durchgeknallte Handlung.

Die Handlung ist global angesiedelt und alle Figuren haben irgendwie Beziehungspunkte miteinander. Zumindest durch eine Wunderdroge und den Autor Gerke im Roman, der auf seine Sprechstunde beim Arzt wartet und sich diese Figuren ausdenkt und erlebt. Es gibt einen Pharmakonzern, Winston Pharmaceutics, der in Deutschland eine Zentrale betreibt. Dieser Konzern hat einen Wirkstoff weltweit durchgesetzt. Es ist die Wunderpille Marom R500, die aus dem chemischen Wirkstoff Marazepam, ein Benzodiazepin, besteht. Eigentlich als Angstlöser entwickelt, ist es ein hochwirksames Psychopharmakon. Eine allmächtige Arznei, die fortan alle schlucken und brauchen. Sei es der Topmanager eines Schlachtkonzerns, der einem Journalisten sein Ferienhaus für dessen geplanten Entzug leiht. Dieser Entzug wird natürlich textlich festgehalten, wie der Versuch der geordneten Schlachtungen jenes Fleischproduzenten. Alle sind der Pille verfallen, auch zum Beispiel die Terroristin, der Mann, der Jagd auf Nazis macht oder auch jener Autor, der einen uralten Arzt aufsucht, um sein Rezept zu bekommen. Alle lieben und brauchen ihr Marom. Aber was gibt diese Droge den Menschen wirklich? Wie sehr sind sie noch sie selbst und kann man der Abhängigkeit entkommen? Politisiert die Arznei oder verstärkt sie das Vorhandene, das was in der Gesellschaft keimt?

Ein synthetischer Roman, wie jene Droge. Der Text ist voll mit diversen Mitteln (ich meine natürlich Handlungen) und Witz. Der Inhalt ist eigentlich schwer in Worte zu fassen, man muss das Buch erleben. Es berauscht und hat somit auch diverse Nebenwirkungen. Zumindest nistet sich das literarische Verwirrspiel in den Köpfen des Lesers ein und polarisiert, erheitert, unterhält und kann auch abschrecken. Ein satirisches, finsteres Werk. Eine ordentliche Schlachtplatte mit 124 Fußnoten. Ein fantastischer Roman, der uns eine Realität vorgaukeln möchte.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes