Hüseyin Yurtdas: „Der Verkrochene“

Ein Buch, das uns herausfordert und nicht zum lediglich schönen Lesen einlädt. Vielmehr provoziert der Text und man gerät mit den kleinen Reden, d.h. Kapiteln, in den Bann des Protagonisten. Am Ende ist man froh, es erlebt zu haben und man taucht immer weiter in die Gedankenspiele der Figur und in die eigenen ein. In 99 kleinen Abschnitten (manchmal ist es nur ein Satz) sprudelt das Innenleben des Erzählers auf uns ein. Er nennt sich selbst einen Idioten, einen einsamen Lügner und doch beginnt man, an die Wahrheiten zwischen den Zeilen zu glauben. Man gerät mit dem Buch selbst ins Straucheln und vergräbt sich mit dem Text in die Innenwelt eines modernen Menschen. Ist es ein Prometheus, der bereits bei Goethe gewütete hatte, ein verlorenes Ich, wie bei Gottfried Benn oder ist das Ganze eine Publikumsbeschimpfung, die sich bei Peter Handke an den Zuhörer wendet, bei Yurtdas aber fast mehr an den Erzähler selbst gerichtet ist?

Der Verkrochene ist ein junger Mann, der bereits als Jugendlicher vereinsamte und Liebe vermisst. Er hatte Beziehungen, aber diese sind wohl am kränkelnden Egoismus gescheitert. Er spielt mit seinem Umfeld und besonders mit uns, den Lesern und Zuhörern seiner Texte. Man beginnt zu glauben, ihn zu kennen, seine Eigenarten erkannt zu haben. Doch sagte er selbst, er wäre ein Lügner. Welche seiner vielen Visionen seines Selbst ist wahr? Wer ist er? Wir glauben ihm, dass er sich selbst nicht erträgt. Er ist weinerlich, pessimistisch, düster und wohl ein defekter Mensch. Doch dann zieht er seinen Lügen über sich selbst die Decke weg. Mit seinem anfänglichen Gejammer und Gemecker nervte er, dann schlägt er um und perlt sich anders aus seinen Texten heraus.  Er wendet sich direkt an uns, wie auf der Brechtschen Bühne.

Er sehnt sich nach der Gesellschaft, nach Anerkennung und Liebe. Seine Selbstäußerungen sind verstörend. Seine Bilder zeigen ein verletztes und verwundetes Ego. Dabei redet er gegen sich und andere tabulos. Ist er der moderne Mensch, der hier zu uns spricht? Seine Inszenierungen sollen uns täuschen und sind imaginäre Machtspiele. Die persönliche und geistige Entwicklung steht im Schatten der Anerkennung aus dem Umfeld. Das sich Hineinsteigern aus Angst, Verlorenheit und Einsamkeit in Bilder, die man von sich selbst entwirft, um Gehör zu finden, ist allzu oft Blendwerk. Die Ablenkung vom Selbst als Taktik des Verkrochenen.

„Der Verkrochene“ zählt zu einer ehrlichen Undergrounderscheinung der türkischen Literaturszene der letzten Jahre und liegt nun in der deutschen Übersetzung von Barbara Yurtdas vor.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Yoko Ogawa: „Insel der verlorenen Erinnerung“

Was passiert, wenn wir immer mehr vergessen? Nicht als Individuum, sondern als Menschheit. Was passiert durch den Verlust der Erinnerung mit der Kultur, der Gesellschaft und dann doch wieder mit dem Individuum? Yoko Ogawa hat eine faszinierende Parabel über Verlust geschrieben. Verlust von Vergangenem, Seiendem und dadurch letztendlich auch von Freiheit. Etwas Schleichendes, aber Unabwendbares geschieht in dieser Fabel, in der vieles sich verabschiedet wie Schnee, der sich in einem strömenden Gewässer auflöst.

Der internationale Bestseller erschien bereits 1994 in Japan, liegt nun erstmalig in der deutschen Übersetzung von Sabine Mangold vor und war für den Booker Price nominiert. Ogawa ist eine der bedeutendsten Autorinnen Japans und begeistert immer wieder aufs Neue mit ihren Werken.

Die Handlung spielt auf einer vom Festland weit entfernten Insel, auf der sich die Menschen mit einem Phänomen und einem totalitären Staat abgefunden haben. Das Phänomen betrifft ein regelmäßiges Verschwinden von Dingen. Es ist vorerst ein Gespür, eine Ahnung, dass wieder etwas verloren gehen wird. Am kommenden Tag ist es dann auch schon weg und alles, was daran erinnern könnte, muss vernichtet werden. Dafür sorgt die Erinnerungspolizei. Anfänglich waren es unbedeutendere Sachen, dann griff das Vergessen immer weiter um sich und nahm zum Beispiel die Spieluhren, die Vögel und die Rosen mit. Die Rosen auch als Symbol der Liebe, denn durch das Leben auf der Insel verkümmern immer mehr die Herzen der Menschen. Das Vergessen frisst sich auch durch die persönlichen Erinnerungen. Fällt ein Ding in den Fluss des Vergessens, ist auch die individuelle Erinnerung daran gelöscht. Wie bei einem Puzzle, dem man ein oder mehrere Teile wegnimmt, verschwindet Stück für Stück das Gesamtbild und der Bezug zum Ganzen. 

Doch gibt es Menschen auf der Insel, denen man die Erinnerungen an die Geschichten nicht nehmen kann. Bei diesen Personen klappt die Auslöschung nicht und somit sind sie eine Gefahr für den Staat und ein Opfer der Erinnerungspolizei. So hat sich auch die Mutter der Heldin lange an Vergangenem festgeklammert und wurde dann doch abgeholt und eventuell ausgelöscht. Die Hauptfigur ist eine Schriftstellerin, die gerade einen neuen Roman schreibt, in dem die Protagonistin ihre Stimme verliert und nur mit Hilfe einer Schreibmaschine kommunizieren lernt. Mit dem Defekt dieser Maschine, wird die Romanfigur ein Opfer des Schreiblehrers. 

Die Schriftstellerin geht regelmäßig mit ihrem Lektor R das Manuskript durch, der Anmerkungen oder Veränderungen vorschlägt, dabei wird deutlich, dass er zu den Menschen gehört, die nicht vergessen können und die verlorene Dinge noch im Kopf und Herzen tragen. Da die Erinnerungspolizei immer skrupelloser vorgeht, reift der Plan, den Lektor zu verstecken. Mit Hilfe eines älteren Freundes, der auf einer vergessenen Fähre lebt,  bauen sie eine Kammer im Untergeschoss ihres Hauses, um R dort zu verstecken. Aber auch die Razzien der Polizei werden immer häufiger und brutaler. Was passiert, wenn die Menschen selbst verschwinden müssen? Wo Erinnerungen, Geschichten oder sogar Bücher vergessen, wenn nicht sogar verbrannt werden, verbrennt sich dann nicht auch letztendlich die Menschheit?

Eine wunderbare Fabel. Ein kleines Meisterwerk, das als Parabel die aktuellen politischen Geschehnisse weltweit einspannt und uns gleichzeitig die Welt neu durchdenken lässt.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Rolf Lappert: „Leben ist ein unregelmäßiges Verb“

Rolf Lappert Das Leben ist ein unregelmäßiges Verb Hanser

Ein Roman, der gänzlich begeistert und so unterhaltsam, klug und umfangreich ist, dass er einem Vergleich mit John Irving, dem großen amerikanischen Erzähler, standhält. Es ist besonders die genauste Ausarbeitung der Charaktere, die hier zu fesseln versteht. Die Figuren sind sofort präsent, nahbar, werden immer plastischer und bekommen eine enorme Tiefe. Es geht um Kinder, die in einer Kommune aufgewachsen sind und sich plötzlich der wahren Welt stellen müssen. Doch ist diese Befreiung für die Jugendlichen ein Schritt in die Freiheit?

Es ist keine Lebensgemeinschaft, die den Kindern etwas Schlimmes abverlangt. Sie werden nicht politisiert, missbraucht oder radikalisiert. Sie wachsen lediglich ohne Schulbildung auf und helfen bereits als Kinder in der Landwirtschaft. Sie leben abgeschottet von der restlichen Welt. Die Realität und Bildung erhalten sie von den „Alten“, den Erwachsenen, vorgelebt und aus Werken der Weltliteratur vorgelesen. Diese Hippie-artige Gruppe, die mit ihren eigenen Regeln lebt, sich der Realität verweigert und den Kindern vorgaukelt, diese Welt aus den Büchern gäbe es gar nicht, wird plötzlich aufgehoben. Behörden lösen die Kommune auf, die Erwachsenen müssen sich verantworten und die Jugendlichen werden getrennt untergebracht. Diese Jugendlichen sind: Frida, Ringo, Leander und Linus.

Sie empfinden sich als eine Einheit, zusammen sind sie etwas und nun, da sie getrennt sind, bilden sie leere Worte, die nicht mehr in der Lage sind Sätze, geschweige denn eine Geschichte zu bilden. Als die Landkommune, genannt „Winnipeg“, 1980 in Norddeutschland entdeckt und aufgelöst wurde, bricht für die geretteten Kinder eine Welt zusammen. Wie Geblendete stehen sie plötzlich im Licht einer neuen, ihnen fremden Welt. Die neue Umgebung überfordert sie. Sie fühlen sich vertrieben und fremd in dem jeweiligen Umfeld. Die Behörden, die Medien und die Menschen, die sich ihrer annehmen, sehen es als ihre Rettung an. Doch können die Jugendlichen diese Rettung nicht begreifen. Hier beginnt die Handlung des Romans, der ein literarisches Panorama offenbart und faszinierend die einzelnen Biographien aus den unterschiedlichen Perspektiven aufbaut. Mal als herkömmlicher Erzähler, mal als ein Bericht gegenüber einer Journalistin. Am Anfang weiß man noch nicht, was mit allen passiert ist. Besonders der Verbleib von Linus ist fraglich. Die Biographien und die Werdegänge von Leander, Ringo und Frida werden im Roman ausführlich ausgearbeitet. Leander leidet anfänglich am meisten, wirkt gänzlich überfordert und entwickelt fast autistische Züge. Ringo wird es sein, der ihn besucht und durch ein makabres Krötenspiel aus der Starre erlöst. Frida kommt zu Großeltern, die sie für sie nicht erwärmen können und auch mit der Situation hadern. Frida geht seitdem immer wieder neu auf die Suche nach sich selbst und irrt im Werdegang durch die Welt und das Leben. Ringo wirkt gefestigt und gerät erneut in den Fokus der Medien als Held, als er ältere Bewohner aus einem brennenden Seniorenheim rettet. Somit bleibt er, zwar auch innerlich kaputt, ein Medienereignis.

Alle sind auf der Suche nach Glück und Festigung ihres Daseins innerhalb der Gesellschaft, die für sie immer die Neue bleiben wird. Das Leben wird für sie alle schwer bleiben und die damals abgeschirmte Jugend, die sie selbst als nicht falsch angesehen hatten, wirkt weiterhin beständig als Erwachsene nach.

Das ganze Buch moralisiert nicht. Ein Roman, der durch die Fülle und die Vielfalt lebt. Die Geschichte ist brillant aufgebaut und erzählt. Mit den Perspektiven wechseln auch die Stimmungen und die Sprachfarbe. Ein wunderbares, tiefgründiges Werk, das unfassbar gut geschrieben ist und mit glaubhaften Haupt-, sowie Nebenfiguren und Details belebt ist. Ein Anwärter für den Leseschatz des Jahres.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

4 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Máirtín Ó Cadhain: „Die Asche des Tages“

Máirtín Ó Cadhain Die Asche des Tages Kröner

Irische Literatur hatte und hat immer noch oft Kultstatus. Dies liegt wohl an der fröhlichen Melancholie und dem schwarzen sowie hintergründigen Humor. Máirtín Ó Cadhain ist einer dieser Autoren, die diesen Kultstatus behaupten und neben James Joyce, Roddy Doyle und besonders Flann O’Brien in jedes Bücherregal gehören. Máirtín Ó Cadhain ist wohl leider einer der unbekannteren Autoren, dabei gilt er als einer der wichtigsten Autoren und Erneuerer der irischsprachigen Literatur.

Der Held in „Die Asche des Tages“ wird lediglich N. genannt. Er macht gerade etwas durch, das wohl viele kennen dürften. Etwas, das eigentlich unbedingt erledigt gehört, verschiebt man so lange, bis es zu spät, von anderen erledigt oder gänzlich unmöglich ist, noch verarbeitet, bzw. in Angriff genommen zu werden. Bei N. wird es immer schwieriger, denn es handelt sich um die Beisetzung seiner Ehefrau. Eigentlich sollte er sich um die Beerdigung, die Trauerfeier und alles andere, das so bei einem verstorbenen Ehepartner anfällt, kümmern. Da er bereits viele Fehlstunden bei der Arbeit hat, ist er aber erstmal in das Büro gegangen. Hier rufen ihn die Verwandten an, die ihn ausmeckern, weil er nicht an der Seite der Verstorbenen ist und hilft. Er verlässt das Büro, geht aber nicht nachhause, sondern trifft Bekannte und in einem Pub wird ihm eine Telefonnummer einer Krankenschwester gegeben, die eventuell bei der Aufbahrung behilflich sein könnte. Doch bekommt N. Bedenken, diese zu kontaktieren. Weil er sich als Witwer sorgt, wie er zukünftig alles alleine wirtschaftlich gestemmt bekommt, versucht er Rabatte bei dem Beerdigungsinstitut zu erhalten. Aber auch hier sind die Menschen, bei denen er anfragt, keine rechte Hilfe. So macht sich N. schon seine Gedanken, verdrängt aber die eigentliche Situation und taumelt verloren durch Dublin. Hierbei wird immer deutlicher, dass er ein pathologisches Problem zu haben scheint. Seine Odyssee durch die Stadt ist somit eine tiefe, traurige und humorvolle Charakterstudie. Hätte er nicht eigentlich genug Sorgen, wird auch anfänglich sein Portemonnaie gestohlen. Doch er streunert weiter durch die Stadt, während die Menschen weiterhin ihren Tätigkeiten nachkommen. Für ihn wird es  durch seine stundenlange Irrfahrt immer unmöglicher, nachhause zurückzukehren. Ein Zuhause, in dem aller Wahrscheinlichkeit die Verwandten der Verstorbenen auf ihn warten. Diese aus seiner Sicht grantigen Schwestern haben ihn bereits angekeift und in seiner Hoffnung werden sie die Trauerfeier aber wohl auch besser ohne ihn organisiert bekommen. Dieser Gedanke und auch der Mut, sich zu entschuldigen, beflügeln ihn. Aber dann kommen irgendwann doch die Schwere, das schlechte Gewissen und die Erinnerung an das, was alles noch vor ihm liegt, zurück und er irrt weiter…

Man leidet mit N., auch wenn man ihn gerne an den Schultern schütteln möchte. Man glaubt ihm seine Gedanken und denkt, er wird alles irgendwann eventuell doch meistern. Der, der es meistert, ist der Autor. Ein typisch schräger, irischer Roman. Máirtín Ó Cadhain reiht sich mit dieser feinen Wiederentdeckung und Übersetzung von Gabriele Haefs in die Kultwerke (z.B. Flann O’Brien in der Übersetzung von Harry Rowohlt) der irischen Literatur ein. Also, gerne alles aufschieben und Máirtín Ó Cadhain lesen!

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Christine Wunnicke: „Die Dame mit der bemalten Hand“

Christine Wunnicke Die Dame mit der bemalten Hand Berenberg

Egal wo wir Menschen leben oder woher wir kommen, wir schauen alle zu den Sternen. Das ganze Firmament beinhaltet in jeder Kultur unzählige Geschichten. Ein Sternbild ist klein oder groß, jeweils wie wir es gelernt haben. Für einige ist es zum Beispiel die Kassiopeia und für andere ist dies nur ein Auszug, eine bemalte Hand, aus einem größeren Sternbild. Dennoch verbindet das Sternedeuten und -betrachten. Es ist in gewisser Weise eine Sehnsucht nach Erklärung, Sprache und Wissen. Gleichzeitig aber auch Wegweiser in der astronomischen Navigation.

In dem wunderschönen und teilweise humorvollen Roman geht es um den Mathematiker, Kartografen und Forschungsreisenden Carsten Niebuhr, der auf Meister Musa, einen persischen Gelehrten und Astrolabienbauer aus Jaipur, im Jahre 1764 trifft. Meister Musa hat gerade ein kunstvolles Astrolabium an einen Kunden geliefert, der dies gar nicht zu würdigen weiß, sondern nur als Sammelstück in seine Ausstellung stellt. Eigentlich wollte Meister Musa weiter nach Mekka reisen. Doch auf der Reise in Indien, nahe Bombay, gerät das Schiff in eine Flaute und Meister Musa lässt missgelaunt an einer kleinen Insel anlegen.

Carsten Niebuhr reist mit einer Forschungsgruppe, im Auftrage des dänischen Königs und des Göttinger Theologen und Orientalisten Johann David Michaelis, nach Arabien und nach Vorderasien. Johann David Michaelis hält wenig von dem jungen Niebuhr und schikaniert ihn vor der Abreise bei seinen Vorlesungen. Die Forschungsreise soll Beweise und Wahrheiten für den Inhalt der Bibel sammeln. Doch Carsten Niebuhr möchte auf den von Johann David Michaelis formulierten Fragenkatalog gerne stets mit dem eigenen oder bestätigten Unwissen antworten. Alle wissenschaftlichen Gefährten werden auf der Reise sterben und Niebuhr erkrankt an der bis dahin unerforschten Krankheit Malaria. Daher ist es fraglich, ob alles, was er in Folge erlebt, sich tatsächlich so zugetragen hat. Er strandet auf seiner Reise ebenfalls auf der vor Bombay liegenden Insel Elephanta. Die Insel ist heutiges Kulturerbe.

Es treffen also Meister Musa und Carsten Niebuhr aufeinander. Sie warten auf Rettung und begeben sich zusammen auf Erkundung der jeweils anderen Kultur. Persisches Wissen trifft auf die Errungenschaften der frühen Neuzeit. Geschichten treffen auf Mystik und Poesie.

Mit feiner Ironie und ganz viel Poesie ist dieser Roman ein Eintauchen in eine reale und doch fantastische Welt. Die wissenschaftliche „Arabische Reise“ als Ideengrundlage von Europäern, die in die Ferne reisen, um eigentlich doch nur ihre Geschichten belegt zu finden und doch dann auf mehr gestoßen werden. Ein Warten auf Rettung zweier Menschen unterschiedlicher Kulturen, die sich nicht nur über Sternbilder unterhalten. Wie es endet steht wahrlich in den Sternen.

Ein Roman, der mit Historischem spielt und daraus eine eigene Kunst macht. Das Buch ist eine kluge und unterhaltsame Lesereise.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

4 Kommentare

Eingeordnet unter Erlesenes

Paolo Maurensig: „Der Teufel in der Schublade“

Paolo Maurensig Der Teufel in der Schublade Nagel & Kimche

Paolo Maurensig hat endlich ein neues Werk geschrieben. Der Text ist eine Schachtel in einer Schachtel und kommt als Fabel nicht an Goethe vorbei. Ein Protagonist, der mephistophelisch eine Dorfgemeinschaft aufwiegelt und sich dabei schlau empfindet wie jenes Fabeltier Reineke Fuchs. Eine aberwitzige Erzählung, die uns hier im Roman als eine eigene Geschichte aufgetischt wird. Was passiert wenn der Leibhaftige seine Giftpfeile in unser aufgeblähtes Ego schießt und dabei unseren Ehrgeiz und die Eitelkeit bis zum Ende ausreizt?  Ist der Hass ansteckend und kann er sich wie eine Tollwut verbreiten?

Paolo Maurensig begeisterte vor Jahren mit „Die Lüneburg-Variante“, „Spiegelkanon“, „Der Schatten und die Sonnenuhr“ und „Sommerspiel“. Werke, die alle einen tiefen Eindruck hinterlassen haben und in die Weltliteratur gehören. Durch „Der Teufel in der Schublade“ ist ein neues, kurzweiliges Meisterwerk erschienen und lässt hoffen, dass das Gesamtwerk in Kürze wieder verfügbar gemacht wird. Aus dem Italienischen wurde es von Rita Seuß übertragen.

Der eigentliche Erzähler taucht nur kurz auf, denn dieser findet ein Manuskript, das ihm anonym zugespielt wurde. Auch in diesem Text ist der Protagonist nur jemand, dem die eigentliche Geschichte von einem Geistlichen erzählt wird.

In einem Dorf, das der Einfachheit halber nur „Dichtersruh“ genannt wird, logierte vor rund 200 Jahren Johann Wolfgang von Goethe. Seitdem fühlt sich jeder Mensch dort zum Schreiben berufen. Doch ist von den Menschen aus dem Dorf noch nichts veröffentlicht worden. Dennoch geben die Bewohner nicht auf und versenden fleißig ihre geistigen Ergüsse an die Verlage. Eines Tages kommt ein Luzerner Verleger in das Dorf. Eigentlich sind Neuankömmlinge ungern gesehen und Neuansiedelungen mehr als unerwünscht. Aber als sich jener Dr. Fuchs als bedeutender Verleger vorstellt, bricht jedes Eis und alle Dämme. Ihm wird ein Verlagshaus in Aussicht gestellt und als Interimslösung Räumlichkeiten des Rathauses. Nur der Geistliche ahnt, nicht nur durch seine beständige Angst vor Füchsen, wen sich hier seine Gemeinde eingeladen hat. Er sieht in ihm den Teufel. Die Schreibwelt in Dichtersruh wird von Dr. Fuchs noch mehr angestachelt. Schnell ist die Idee eines Literaturpreises entstanden. Das ganze Dorf ist in Aufregung und alle reichen ihre Manuskripte ein. Doch das Gremium versendet bisher nur Absagen. Dies spaltet die Gemüter und die ganze Dorfgemeinschaft. Als dann auch noch ein Oberhaupt der Kirche stirbt, werden die Bewohner unruhig und wenden sich an den Pater, der von vornherein vor dem Teufel gewarnt hatte. Kann dieser das Dorf vom Leibhaftigen befreien?

Das Bedrohliche ist in uns selbst. Der Hass, der Neid und die Missgunst verwandeln uns und können sich wie eine Seuche ausbreiten. Paolo Maurensig spielt gekonnt mit der Literatur, mit den Figuren und letztendlich mit uns, seinen Lesern.  Der Roman ist ein tolles Spiel auf mehrdimensionaler Ebene.

Zum Buch /Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Michael Engler: „Wilhelms Pilz“

002

Nach „Wo, zum Teufel, liegt Memmingen“ und „Geschichte vom Ende des Bewusstseins (Zakopane)“ hat der probsteier Surrealist Michael Engler nun ein weiteres Prosawerk veröffentlicht. Es ist wieder ein typischer Engler. Mit Christopher Ecker wohl auch einer der unbekannteren Autoren aus Kiel, die aber durch ihre Kunst entdeckt gehören. Beide schreiben herausfordernde Literatur, die Grenzen überschreitet und das Phantastische und Surreale einbezieht. Bei Engler weht auch gerne ein ganz kleiner Hauch Bukowski und ganz viel Witz durch die Texte. Das Pendel bei der Erzählung schwingt zwischen derbem Philosophischen und klugem Humor.

Die Wanderschaft des Protagonisten wird unter- und später abgebrochen, um das körperliche Fortkommen in der Landschaft in einen Seelentrip zu verwandeln. Er lernt zu erkennen, dass eventuell sein erhobener Blick auf sein Umfeld seinem egozentrischen Individualitätsdrang entwachsen ist und den Menschen nicht gerecht wird.

Wilhelm will von Krokau nach Krakau wandern. Auf diesem Weg macht er bei der Familie seiner verstorbenen Frau Halt. Ein Geburtstag soll gefeiert werden. In dieser Gesellschaft ist er als Witwer eher ein Zaungast. Da er vor den anderen Gästen eingetroffen ist, entschwindet er, nachdem er Pudding genascht hat, aus der Biedermeier-Welt in die Natur und findet zufällig einen Pilz. Dieser Pilz steht plötzlich da, blau und anziehend für Wilhelm. Er hadert, diesen zu pflücken. Erst sind es die eventuellen Förster, die ihn beim Pilzklau erwischen könnten, dann das schlechte Gewissen gegenüber der Natur. Doch steckt er den Pilz schnell ein. Als er etwas vom Pilz unbewusst abgeschabt hat und unüberlegt und spontan die Finger ableckt, merkt er bereits die Wirkung des eukaryotischen Lebewesens. Auf der Geburtstagsfeier streut er von den anderen Gästen unbemerkt wenige Anteile auf die ausgelegten Schnittchen und die Familienfeier läuft aus dem Ruder.

Später, als er seine Wanderung Richtung Krakau fortsetzen möchte,  bekommt er einen ungewollten Mitwanderer, der trotz seines Greisenalters Wilhelm viele Wege aufzeigen kann und seine Wahrnehmung nicht nur mit Hilfe des Pilzes zu erweitern versteht. Die Reise schlägt das Ruder herum und das Ende ist für Wilhelm eine kleine Erkenntnis.

Ein schön durchgeknallter Lesespaß mit humorvollem Tiefgang. Das Surreale und Traumwandlerische ist nicht wie bei dem vorherigen Werk „Geschichte vom Ende des Bewusstseins (Zakopane)“ der Höhe-, sondern der Wendepunkt. Ein feiner, surrealer und typischer Michael Engler-Text. Diesmal ist das Büchlein mit einem kleinen Klapp-Cover auch ein haptisches und visuelles Erlebnis.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Iris Wolff: „Die Unschärfe der Welt“

Iris Wolff Die Unschärfe der Welt

Erneut ein sehr feinfühliges Werk von Iris Wolff. Die Sprache schwebt förmlich durch die ganze Geschichte. Durch die poetischen Schilderungen und Charakterisierungen leben die Figuren noch länger im Lesenden. Mit deutlichen Bildern und einer klaren Sprache erleben wir die Verknüpfungen von einer Familie und deren Begegnungen in einer politisch wandelbaren Zeit. Iris Wolff erzählt erneut Geschichten und außergewöhnliche Momente über mehrere Generationen und Ländergrenzen hinweg. Gleich ihren vorherigen Werken ist „Die Unschärfe der Welt“ ein atmosphärisch wunderschönes Buch, das sich immer mehr im Leser entfaltet.

Was machen Grenzen, die wir uns auf Landkarten oder in der Sprache setzen, mit uns? Was bedeuten Erinnerung und die Bilder, die sich andere von uns gemacht haben? „Die Unschärfe der Welt“ verbindet und entzweit, um am Ende letztendlich doch einen Bogen geschlagen zu haben. Die Unschärfe verliert ihre Konturlosigkeit und die Figuren treten mit ihren Geschichten immer plastischer hervor. Iris Wolff agiert mit Inhalt und Sprache wie eine Zauberin, die wie jeder Magier anfänglich in ein Thema einführt, dann etwas offenbart und wieder verschwinden lässt bis es wieder auftaucht. Ein Zauberkünstler lebt für das Finale. Vorher zeigt er uns, was er möchte, was wir sehen sollen, um uns dann zu überraschen.

Vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden Ostblocks und der Geschichte des 20. Jahrhunderts wächst dieser Roman mit seinen Figuren. Da sind Hannes und Florentine, die zwei Reisende beherbergen, die Jahre später erneut die Wege der Familie kreuzen werden. Aber hätten die beiden den jungen Liebenden aus der DDR auch dann geholfen, wenn sie gewusst hätten, was sie damit in Gang gebracht haben? Ihr Sohn, Samuel, der sehr introvertiert und still durch das Leben wandert, bildet den hauptsächlichen roten Faden. Er lernt das Leben und Lieben kennen und hilft Oz, einem Freund. Doch ist es auch die Liebe, die diese beiden Menschen über Grenzen hinweg entzweien wird.  Hier fliegt auch mal ein fauchender Drache als Symbol der Bedrohung durch die traumsichere Episode. Auch die Geschichte der Großeltern wird erzählt und die von Bene, dem Buchhändler, der nicht verstehen kann, warum man Bücher überhaupt leihen mag, wenn diese doch zum Leben des Lesenden dazugehören. Jedes Buch birgt doch die Chance, den Leser so zu berühren, dass man jenes Buch niemals wieder hergeben mag. So auch die Bücher von Iris Wolff. Diese Werke und die Lebenswege und Schicksalsschläge der hier beschriebenen Wahlverwandten bleiben in Erinnerung und gehören in den Kanon der wichtigen, jungen Literatur.

Ein kunstvoller Roman, der begeistert und einen mit der schönen Sprache durch die Geschichte schweben lässt.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Alexa Hennig von Lange: „Die Wahnsinnige“

Alexa Hennigvon Lange Die Wahnsinnige DuMont

Der Kampf einer Frau, die ihre Emotionen zeigt und lebt, um Selbstbestimmung und Freiheit. Es ist ein Roman vor historischer Kulisse. Johanna I. von Kastilien ist Infantin und könnte den Thron eines Weltreiches erben. Doch geht sie in die Geschichte als Johanna die Wahnsinnige ein. Alexa Hennig von Lange hat diese historische Persönlichkeit zum Glück gefunden und schreibt über sie einen Roman, der das womögliche Leiden dieser Frau in Literatur verwandelt. Viel zu lange war der Wahnsinn weiblich. Frauen wurden sogar noch bis in das 19. Jahrhundert als Wahnsinnige oder Hysterikerinnen weggesperrt. Dieses Schicksal ereilte auch Johanna von Kastilien. Doch war sie wirklich eine Wahnsinnige?

Johanna von Kastilien wurde 1479 in Toledo geboren und starb 1555 in einem Kloster in Tordesillas, in dem sie die letzten fünfundvierzig Jahre ihres Lebens in Gefangenschaft verbracht hatte. Bis zuletzt war sie Titularkönigin von Kastilien, León, Aragón und dem neu entdeckten Amerika (westindische Inseln und Festland am Ozean). Sie hat diesen Titel nie angestrebt und er fiel ihr auch letztendlich erst zu, als alle anderen, die Anrecht auf den Thron hatten, verstorben waren.

Der Roman beginnt mit einem Brief, den Johanna von Kastilien an ihre Tochter im Jahr 1525 schreibt. In diesem wird der tiefe Wunsch nach einer besseren Welt spürbar. Ein Sehnen nach Freiheit in einer verrückten und männerdominierten Welt. Doch möchte man eine Welt neu formen, muss man sich selbst verändern. Die Handlung beginnt 1503 in der Festung La Mota. Johanna von Kastilien soll hier aus Sicht der Menschen ihres Umfeldes zur Vernunft kommen. Ihre Mutter, Isabella, die Königin, regiert mit herrischer Hand und strenger Härte. Viele starben durch ihren Erlass auf dem Scheiterhaufen. In ihrer Tochter sieht sie nicht die Erbin ihres Weltreiches. Johanna bedeutet die Macht nichts. Sie hat ein Gespür für Ungerechtigkeiten und zeigt ihre Gefühle und lebt diese oft aus. Sie wurde, als sie noch ein Kind war, mit Philipp dem Schönen aus Flandern verheiratet. Diesen hat sie schon länger nicht mehr gesehen. Anfänglich wurde aus der politischen Hochzeit auch Liebe. Doch Philipp ist untreu und hält sich viele Mätressen und somit schwindet die Hoffnung auf Liebe in Johannas Welt und es wächst in ihr Wut, Trauer und Schmerz. Diese junge, verletzte Frau will 1503 zu ihrem Mann, um mit ihm zu reden und ihm ihre Wut zu präsentieren. Doch wird sie auf Geheiß ihrer Mutter festgehalten. Sie wird durch die Bediensteten und die Kirchendiener betreut und bewacht. Sie geht nicht zur Beichte und fordert ihr Umfeld heraus. Sie will ihre Freiheit, die anscheinend nur den Männern vorbehalten ist. Sie möchte Liebe erfahren und für ihr Leben selbst Entscheidungen treffen dürfen. Sie, die als Jugendliche verheiratet wurde und Kinder bekam, als sie selbst noch eines war, beginnt ihre Emotionen zu zeigen. Oft sind es Wutausbrüche. Doch ist sie deshalb eine Wahnsinnige? Hat sie ihre Gefühle nicht unter Kontrolle oder will sie nur menschlich behandelt werden in einer Zeit, in der Ungerechtigkeit und das Streben nach Macht vordergründig waren? Ist es das Umfeld, das wahnsinnig war oder hat es diese junge Frau wahnsinnig werden lassen? Diesen Fragen geht die Autorin nach und hat damit einen historischen Roman geschrieben, der durch den Blick zurück ein Bild der Gesellschaft beschreibt. Eine Welt, in der Machtmissbrauch, Ausbeutung und Härte immer weiter verfeinert wurden und sich eventuell bis heute nicht groß verändert haben.

Alexa Hennig von Lange hat ihren Stoff gefunden und füllt diesen mit Leben. Der Roman erzeugt eine passende Stimmung und trotz der modernen Fingerzeige ist es ein Roman im historischen Gewand. Die innerlich rebellische Autorin hat eine Persönlichkeit zum Leben erweckt, die ihr somit aus der Seele gewachsen wirkt. Der Roman beschreibt den Wunsch nach Individualität in Bezug auf das Umfeld und die eventuelle Bestimmung. Ein sehr lesenswerter Roman.

Zum Buch / Shop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

JJ Amaworo Wilson: „Damnificados“

001

Ein Märchen, das keines ist. Ein Abenteuerroman, der schelmisch die Wirklichkeit beschreibt. Der Roman wird fast schon einfach erzählt, entfaltet aber eine enorme Wirkung, erzeugt cineastische Bilder, spielt mit Kultur, Mythen sowie Religion und beweist einigen Humor.

Es ist der Aufschrei der Opfer, der Armen und der Verdammten. Sie haben einen Anführer, einen Krüppel, der sich um seine mitstreitenden Seelen sorgt und kümmert. Die Geschichte von Nacho Morales, dem Krüppel, ist somit auch irgendwie die Geschichte von Moses und Noah. Denn er wurde als Säugling von einem Lehrer im Schilf eines Flusses gefunden und führt nun eine Schar Überlebender der Müllkriege an und baut eine Art Arche.

Diese Arche ist aber eher ein Monolith, ein Koloss von einem Bauwerk. Es ist ein Turm und das drittgrößte Gebäude von Favelada. Er steht dort am Rande der Stadt, die auf Müll erbaut wurde. Alles beginnt damit, dass die Menschen ihren Müll in die Wüste schickten. Doch die Menschen, die sich dort ansiedelten, lieferten diesen Müll zurück und es begann der erste von fünf Müllkriegen. Die Opfer, die Verdammten und die Armen ziehen nun in diesen Turm. Angeführt von Nacho und seinem kraftvollen Begleiter. Der Turm wurde damals von einem Irren errichtet, der sich ausversehen zu Tode stürzte, und steht schon seit Generationen leer. Das Gebäude wird durch die Damnificados besetzt und bedingt wohnbar gemacht. Es müssen noch biblische Plagen und mystische Wesen vertrieben, bekämpft und überstanden werden. Doch die Gemeinschaft wächst zusammen und bekommt auch immer mehr Zuwanderer. Strom und fließend Wasser gibt es auch ab und zu. Es gibt einen Bäcker, der auch schon mal das Antlitz Jesus bäckt. Es gibt einen Schönheitssalon und Schulen. Die Etagen füllen sich mit Leben und aus dem Leben im Turm wird eine Utopie. Nachos Bruder, der verlorene Sohn, taucht auch wieder auf, wie leider auch die Nachfahren des Erbauers des Turms, die ihr Eigentum zurückverlangen. Eine erneute Schlacht bedroht nun die Damnificados, ein Kampf, der aussichtslos erscheint.

Biblische Bilder tauchen immer wieder auf. Der Turmbau von Babel, die Sintflut, Moses und viele mehr. Die Vielschichtigkeit der Kulturen und die diversen Sprachen sind aber kein Zerwürfnis wie einst in Babel, sondern schaffen ein buntes Miteinander. Der Autor JJ Amaworo Wilson, Sohn einer Nigerianerin und eines Engländers, wurde in Deutschland geboren. Er lebte an vielen Orten der Welt und hat somit seine eigene Vielfältigkeit in das Werk einfließen lassen. Das Buch wurde bereits mit Preisen nominiert. Diese Geschichte um den Turm, der in dieser Utopie auf Müll gebaut und von den „Verdammten“ besetzt wurde, ist inspiriert vom „Torre de David“ in Caracas. Dieser wurde von Bewohnern der Armenviertel besetzt bis zu der Räumung im Jahr 2014. Wilson hat daraus einen märchenhaften Abenteuerroman geschrieben. Die Einfachheit erzeugt starke Bilder und erzählt die Geschichte der weltweit sozialen Ungerechtigkeiten. Eine Fabel, die mit biblischen und historischen Verweisen auf unsere Gegenwart zeigt. Eine Utopie, die durch den realen Bezug Wirklichkeit sein könnte, wären da nicht die riesigen Libellen oder der zweiköpfige Wolf mit seinem Rudel. Ein bunter Roman, voller skurriler Ideen und Charaktere. Aus dem Englischen von Conny Lösch.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Weitere Lesetipps von mir auch auf YouTube: Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes