Pedro Mairal: „Auf der anderen Seite des Flusses“

Auf der anderen Seite des Flusses Pedro Mairal mare

Ein Tag genügt, um das ganze Leben durcheinanderzuwirbeln. Durch den Wunsch nach Freiheit und nach einem geordneten Leben gerät der Protagonist in einen Strudel von Ereignissen, die ihn mitreißen und taumeln lassen. Es ist der Bericht oder sogar der spätere Roman eines fiktiven argentinischen Schriftstellers, der seine Taten auf einem Kurztrip nach Montevideo beichtet.

Der Schriftsteller, Lucas, erzählt dies rückblickend seiner Frau, Catalina. Er wollte sich finanziell von ihr, die ihn bisher immer mit Geld unterstützt hat, lösen. Um die Gebühren und die Steuer zu umgehen, wollte Lucas nach Montevideo reisen und seine Honorare für zwei neue Buchverträge einlösen. Mit dem Geld wollte er sich seine zukünftige Zeit zum Schreiben finanzieren und Catalina wirtschaftlich entlasten. Seine Ehe und sein Selbstbewusstsein leiden seit längerem. Seit einiger Zeit keimt in ihm das Gefühl, dass seine Frau, mit der er einen Sohn hat, jemanden anderes lieben könnte. Er zweifelt an ihren Gefühlen und ist ihr ebenfalls kein treuer Ehemann. Von der Tagesreise erhofft er sich neuen Aufschwung und frische Energie.

Bereits beim Reiseantritt und der Überquerung des Rio de la Plata beginnt er sich an seine damaligen Aufenthalte in Uruguay zu erinnern. Auf einer Literaturveranstaltung hat er damals Guerra kennengelernt, die er nun unbedingt wiedersehen möchte. Es ist ein unbändiges Verlangen, das ihn antreibt. Seine ganzen Bemühungen, eine Affäre zu beginnen oder sein Honorar sicher nachhause zu bringen, schleudern ihn in Situationen, die ihn läutern und aus seinen Tagträumen aufwachen lassen. Die Versuchungen, die auf ihn warten und das Verlangen, das in ihm brennt, werden ihn in einen Strudel werfen, der ihn in einen für ihn ungeahnten Wendepunkt in seinem Leben entlässt.

Ein kurzweiliger, aber kraftvoller Roman, der mit dem Kontrollverlust im Leben spielt. Mit etwas Düsternis und viel Ironie verfolgen wir den taumelnden Schriftsteller auf seinem Kurztrip in sein Verderben oder seinen Neuanfang. Die Kluft zwischen dem Wunschdenken und der Realität wird hier gekonnt und mit herzhafter Leichtigkeit erzählt.

Aus dem argentinischen Spanisch übersetzt wurde der Roman, mit dem Pedro Mairal sein internationaler Durchbruch gelang, von Carola S. Fischer.

Zum Buch in unserem Onlineshop

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s