Raju Sharma: „Primus – Das Erbe der Leviten“

Raju Sharma hat erneut einen weltklugen Spannungsroman geschrieben. Es ist der dritte Roman von Sharma und das zweite Abenteuer von Charlotte Mannheimer, einer jungen Doktorandin aus Hamburg. Nach „Hineni – Abrahams Messer“ wird Charlie in einen Fall verstrickt, der sich um ein streng gehütetes Geheimnis dreht, dessen Wurzeln bis in die Zeit des Alten Testaments zurückreichen. „Primus – Das Erbe der Leviten“  lässt sich aber auch wunderbar ohne Kenntnisse des vorherigen Werkes lesen. Wiedermal zeigt sich, das Raju Sharma ein intelligenter, weltoffener und kluger Erzähler ist. Der Autor ist hauptberuflich in verschiedenen Funktionen des Schleswig-Holsteinischen Landesdienstes tätig. Mit „Primus“ hat Sharma eine schriftstellerische Entwicklung gemacht. Die Sprache und die Erzählstruktur sind flüssiger, bildreicher und zielführender. Eventuell liegt es auch daran, dass er das vorliegende Werk alleine geschrieben hat. Bei „Hineni“ hat noch Christoph Müller mitgewirkt.

Charlie hat einen Spionagekurs belegt und bekommt einen einfach wirkenden Freundschaftsauftrag. Sie schuldet nach ihrem vorherigen Abenteuer noch einigen einen Gefallen. Sie soll bei einem Kuraufenthalt eine Frau beobachten. Diese Frau ist eine Galionsfigur der neu erstarkten rechten Parteien. Charlie soll herausfinden, ob diese Frau bei Plänen von Anschlägen involviert ist. Bei einem Besuch in einer Bar, wo sie die Frau und ihr Gefolge beobachtet, lernt Charlie zwei Priester kennen. Da Charlie ihre Doktorarbeit über den Sechstagekrieg geschrieben hat, wird einer der Priester hellhörig und möchte ihr etwas zeigen. In seinem Besitz ist ein Papierfragment gelangt, das er aufbewahren soll. Die Bedeutung des Schriftstücks erscheint ihm unklar und er bittet Charlie um Rat. Charlie hat eine Vermutung und kontaktiert ihren alten Doktorvater. Das Fragment ist so gestaltet, dass es nur mit weiteren Teilen ein Ganzes ergeben kann. Also gibt es noch weitere Fragmente, die einen Schlüssel zu einem alten Geheimnis darstellen. Im Zuge der Recherche stößt Charlie auf eine bisher geheime Bibliothek und auf einen lange verborgenen Schatz. Charlie gerät in eine gefährliche Mission und mysteriöse Todesfälle säumen die Suche nach der Wahrheit.

Ein spannender Bildungsroman, der eine globale und über die Zeiten gespannte Geschichte erzählt. Raju Sharma verbindet Weltgeschichte, Kultur und Religion, ohne dabei an Bodenhaftung zu verlieren. Dort wo zum Beispiel Dan Brown stets etwas überspannt, bleibt Sharma realistischer und erschafft keine Superhelden, sondern lässt seine Figuren wachsen. Eine junge Studentin, die in einen Handlungssog gerissen wird, der in den Zeiten der Entstehung der Bücher von Moses seinen Ursprung hat.

Siehe auch Leseschatz-TV

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erlesenes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s